Flugblattverteilung vom Stützpunkt Thüringer Wald in Gotha

Nachdem es letzten Monat in Gotha zu zwei Polizeieinsätzen in der Asylbewerberunterkunft kam, verteilten Aktivisten des Stützpunktes Thüringer Wald Flugblätter und machten somit auf die Problematik der Kriminalität durch Ausländer aufmerksam.

Laut Aussage der Polizei hatte ein 25-jähriger Afghane einen Atemalkoholwert von 2.65 Promille und bedrohte einen Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, indem er versuchte, diesen zu schlagen und tätlich anzugreifen.

Dass vor solchen Asylunterkünften Sicherheitsfirmen platziert werden müssen, zeigt von welcher Gewaltbereitschaft hier nicht grundlos ausgegangen wird.

Weil wir das nicht einfach so hinnehmen, sagen wir ganz klar:
Kriminelle Ausländer raus!





1 Comment

  • Schade, noch ein wenig mehr Alkohol im Blut und sein Herz hätte einfach aufgehört, zu schlagen. Bei ca. 3 Promille ist für die meisten Menschen Schluß. Naja, vielleicht beim nächsten Mal! Wir finanzieren es ihm schon, das steht fest. Wer keine Miete zu bezahlen braucht, gratis mit Bus und Bahn fährt und auch keinen Mobilfunkvertrag zu finanzieren hat, lebt mit Hartz IV geradezu königlich.
    Ich böser Volksverhetzer… wie kann ich nur Tatsachen feststellen.

    Thomas G. 09.09.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!