“Körper, Natur und Kultur” – Wanderung im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz und dem Kyffhäuser Kreis

Die Karstlandschaft des rund 30.000 Hektar großen Biosphärenreservats besteht aus Zechsteinablagerungen und wasserlöslichen Gesteinen. Aufgrund der Verkarstung dieses Gesteins entstanden und entstehen bis heute eindrucksvolle Erdfälle, Dolinen und Höhlen. Eine eindrucksvolle und raue Landschaft.

Einen besonderen Schatz des Biosphärenreservats stellen die ausgedehnten Buchen- und Eichenwälder dar, welche sich vom Harz bis in den Kyffhäuser Kreis erstrecken. Den Namen verdankt dieser Kreis dem Kyffhäuser, auf dem sich das gleichnamige Kyffhäuserdenkmal von Kaiser Friedrich I. Barbarossa, die ehemalige Reichsburg Kyffhausen und ein Funkturm befinden. Eine Landschaft die an Wildheit und Schönheit ihresgleichen sucht, aber auch den Menschen, die dort leben, schon immer viel abverlangt. Doch auch unsere Wandergruppe ging vergangenes Wochenende an ihre Grenzen.

 

Bereits in den frühen Stunden trafen sich die Männer und Frauen, denn an diesem Tag stand ein Marsch auf dem Programm. Und so begannen die Streiter ihre Wanderung noch bevor der tief hängende Nebel sich lüftete und den Blick auf das Kyffhäuserdenkmal freigab, welcher den Wandernden den ganzen Tag erhalten blieb. Die Naturliebhaber nutzten die letzten Herbsttage, um gemeinsam die beeindruckende Strecke in der wilden Natur zurückzulegen, ein paar lokale Sehenswürdigkeiten mit historischer Bedeutung zu besuchen und Körper und Geist etwas Gutes zu gönnen. So wurden z.B. das Panorama Museum in Bad Frankenhausen und eine wiederbelebte Königspfalz besucht und den Wanderern somit neben einigen Naturdenkmälern auch von Menschenhand geschaffene Monumente als Dank für ihren Leistungswillen zuteil.

 

Das Bauernkriegspanorama ist ein monumentales Panoramabild über den Bauernkrieg mit dem Titel Frühbürgerliche Revolution in Deutschland des Leipziger Malers und Kunstprofessors, Werner Tübke. Er kritisierte aber auch die Laster der westlichen Welt, besonders die Dekadenz im weltlichen und geistigen Miteinander. Die mittelalterliche Königspfalz unterhalb es Kyffhäusers am südlichen Harzrand ist heute ein Freilichtmuseum in dem gleichnamigen Dorf Tilleda. Sie ist die einzige vollständig ausgegrabene Pfalz in Deutschland. Ein aus Menschenhand errichtetes Bollwerk am Fuße des Kyffhäusers, zum Schutzes des Heimes, der Tiere und der Sippe.

 

 

Durch all diese Eindrücke und den unbändigen Willen, die anspruchsvolle Strecke zu meistern, konnten alle Teilnehmer an ihre Grenzen gehen und manche noch darüber hinaus. Und so blieb niemand auf der Strecke geschweige denn zurück.

Eine deftige Mahlzeit in einer rüstigen Wirtsstube gab den müden Wanderern dann auch die Kraft, die letzten Kilometer in völliger Dunkelheit in bergigem Gelände zu meistern.

Ein durchweg gelungener Tag für die Gemeinschaft und jeden einzelnen Streiter.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!