Bundesregierung nutzt Steuermillionen für dubiose Facebook-Werbung

Die Bundesregierung hat sage und schreibe vier Millionen Euro an Steuergeldern zur Bewerbung ihrer Vernichtungspolitik in sozialen Netzwerken ausgegeben. Dies hat eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Leif-Erik Holm ergeben. Exakt beliefen sich die Kosten für sogenannte Sponsoring-Beiträge auf Facebook, Instagram und Twitter allein zwischen Januar und Oktober dieses Jahres auf 3,99 Millionen Euro.

Dazu könnten mutmaßlich ähnlich horrende Kosten durch beworbene Beiträge von den Auslandsvertretungen des Auswärtigen Amts kommen. Diese habe man aus Zeitgründen bislang nicht ermitteln können, heißt es in der Antwort auf Holms Anfrage. Vielmehr stellt sich hier die Frage, ob man vielleicht diesen immensen Kostenfaktor verheimlichen möchte.

 

Facebook-Werbung hat Tradition

Die hart erarbeiteten Steuern der Bevölkerung für Werbung im Netz auszugeben, hat bei den Volksverrätern in Berlin eine gewisse Tradition. Bereits im vergangenen Jahr zahlten das Bundeskanzleramt sowie die Bundesministerien für dubiose Werbung in den sozialen Netzwerken rund 5,2 Millionen Euro. Diese Millionen zum Wohle des deutschen Volkes einzusetzen, liegt den vaterlandslosen Gesellen in den Regierungssesseln fern.

Außerdem haben die Millionenzuwendungen an Facebook und Co. einen bitteren Beigeschmack. Es stellt sich nämlich die Frage, ob die sozialen Netzwerke durch derartige Geldtransfers milde gestimmt werden sollen, um noch mehr Kritik an der Regierung zu zensieren. Die intensive Zusammenarbeit zwischen Bundesregierung und Facebook mit der Amadeu-Antonio-Stiftung trägt nicht gerade dazu bei, diese Bedenken
auszuräumen.





×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×