Palästina: 112 Firmen unterstützen illegalen Siedlungsbau

Das UNO-Menschenrechtsbüro in Genf hatte kürzlich in einem Bericht 112 Firmen benannt, die in die völkerrechtswidrigen jüdischen Siedlungen in den von Israel besetzten Gebieten in Palästina involviert waren. Über 90 der Unternehmen stammen aus Israel selbst, einige weitere aus den israelfreundlichen USA, aber auch aus den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich sowie je eines aus Thailand und Luxemburg. Der Terrorstaat Israel kündigte nach der Veröffentlichung die Zusammenarbeit mit der UNO-Menschenrechtsorganisation auf.

Die diplomatische Vertretung Israels am Uno-Sitz in Genf bezeichnete die Veröffentlichung als unzuverlässig und einseitig: “Mit der Veröffentlichung dieser Liste hat die UNO-Hochkommissarin (für Menschenrechte) jegliche Glaubwürdigkeit und Fähigkeit verloren, Menschenrechte in unserer Region zu fördern.

Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), sah die Veröffentlichung ganz anders: “Diese Datenbank ist der erste konkrete Schritt in mehr als einem halben Jahrhundert, Israel für sein illegales koloniales Siedlungsvorhaben zur Rechenschaft zu ziehen.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

  

Kontakt über Threema unter der ID:
RMXXTVAY

×