Asyl-Ansturm: UN kritisiert Griechenlands Verteidigung Europas

Mit entschiedener Härte wehrt Griechenland den Ansturm arabischer Migranten an der griechisch-türkischen Grenze ab. Immer aggressiver versuchen dort Asylforderer, nach Europa zu gelangen. Nun hat sich der Menschenrechtsexperte der Vereinten Nationen Felipe Gonzalez Morales eingeschaltet und Griechenland für die Verteidigung seiner Grenzen kritisiert. In Deutschland bildet sich unterdessen eine links-grüne Allianz, um die kulturfremden Ausländer direkt ins Land zu holen. Bereits jetzt will Innenminister Seehofer – trotz Corona-Krise – weitere Asylanten aufnehmen.

 

Bessere Behandlung von Migranten gefordert

Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze spitzt sich weiter zu. Während die Türkei weiterhin versucht, ihre ungeliebten arabischen Gäste nach Europa einzuschleusen, versucht Griechenland genau dies zu verhindern. Am vergangenen Sonntag fällten 200 illegale Einwanderer einen Baum, um damit den Grenzzaun aufzubrechen. Zuvor waren auch schon Tränengasgranaten von türkischer Seite aus gen Griechenland geschossen worden, die den Migranten als Deckung dienen sollten. Griechenland hat vom ersten März an für 30 Tage alle Asylverfahren ausgesetzt. Die Regierung kann dabei auf den Rückhalt ihres Volkes bauen: In einer aktuellen Umfrage gaben 81 Prozent der Befragten an, den harten Kurs ihrer Regierung zu unterstützen.

Doch nicht überall stößt das Vorgehen der tapferen Griechen auf Zustimmung. Der Chilene Felipe Gonzalez Morales hat sich für die Vereinigten Nationen eingeschaltet. Er kritisiert das Vorgehen der griechischen Sicherheitsbeamten. Migranten, die es über die Grenze geschafft hätten, seien zurück in Richtung Türkei gedrängt worden. Dabei sei es zu „übermäßiger Gewaltanwendung“ gekommen. Griechenland solle die Migranten vor Gewalt schützen. Er schrieb: “Griechenland ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Migranten und Menschen, die ihnen helfen, vor Bedrohungen und Übergriffen geschützt sind”. Weiterhin müsse Griechenland die Aussetzung der Asylverfahren rückgängig machen. Nach Ansicht von Gonzalez Morales ist eine kollektive Aussetzung des Asylrechts unzulässig.

Dass sich die Vereinten Nationen für Einwanderer nach Europa starkmachen, kommt wenig überraschend. Erst im Juli 2018 hatte die Organisation den „Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ verabschiedet. Die Vereinbarung hat den weltweiten Abbau von Grenzen und eine erleichterte Wohnsitznahme für vornehmlich fremdrassige Migranten in jedem Land der Erde zum Ziel. Auch Griechenland hatte sich übrigens 2018, trotz innenpolitischer Spannungen, für den Migrationspakt ausgesprochen.

 

Deutschland: Ungebremste Einwanderung auch in Krisenzeiten

Während viele Länder nicht bereit sind, weitere illegale Einwanderer aus der Türkei zu übernehmen, wollen Deutschlands Politiker erneut die Schleusen öffnen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) steht auch während der Corona-Krise zur Aufnahme von Immigranten. „Wir haben zugesagt, dass wir uns bei der Aufnahme beteiligen. Dazu stehen wir“ sagte er gegenüber dem Spiegel. Deutschland hatte sich zur Aufnahme von minderjährigen Asylanten aus griechischen Auffanglagern bereit erklärt. Diese Entscheidung war insbesondere vom Bundeskanzler der BRÖ Sebastian Kurz kritisiert worden. Er geht davon aus, dass auf die Aufnahme von Kindern die Aufnahme von deren Angehörigen beinahe zwangsläufig folgen muss.

Weiterhin können Asylanten, die es bereits in die EU geschafft haben, trotz Grenzabriegelung ungehindert nach Deutschland einreisen. Auf eine Anfrage an das Bundesinnenministerium, ob Asylbewerber weiterhin einreisen dürfen, antwortete die Behörde: „An den deutschen EU-Außengrenzen (Flug- und Seehäfen) hat sich am bisherigen Verfahren keine Änderung ergeben. Dies gilt auch für die Schengen-Binnengrenzen“. Im Klartext bedeutet dies, dass bereits das Wort „Asyl“ als „Sesam öffne dich“ für das Land aller feuchten Migrantenträume fungiert.

Die Maßnahmen von Minister Seehofer gehen der Grünen Ricarda Lang nicht weit genug. Sie hat eine Petition gestartet, um die Evakuierung und Unterstützung der Immigranten in Griechenland einzuleiten. Lang klagte: „Es ist absurd, daß wir hier in Deutschland Social Distancing betreiben, daß wir Geburtstagsfeiern absagen und ins Home Office gehen, und gleichzeitig in Griechenland 25.000 Flüchtlinge auf engstem Raum zusammengepfercht werden.“ Weiter appellierte sie an die EU-Kommission und an die Regierungen der Mitgliedsländer: „Wir haben Platz für Menschlichkeit“. Unterstützt wird die Petition unter anderem von Claudia Roth, Joko Winterscheidt, Luisa Neubauer, Gregor Gysi und Carola Rackete.





  • Ich wünschte, die griechische Partei Golden Dawn hätte die Wahl im Juni letzten Jahres gewonnen. Stellen Sie sich vor, Nickolaos Michaloliakos regiert Griechenland und zerstört die Einreise von Migranten nach Europa. Auch die Griechen wurden von Mitsotakis und Velopoulous betrogen, um zu denken, dass Veränderungen eintreten werden. Offensichtlich ist es nicht passiert.

    Ryen 29.03.2020
  • Wir steuerzahlenden und arbeitenden Menschen, denen dieser Staat das Bürgerrecht verleiht, dürfen keine Grenze passieren. Gefangen von Politikern, die erst alles auf die leichte Schulter nahmen, und dann mit albernen Kurzschluss-Lösungen darauf warten, dass in drei Wochen alles wieder gut ist.

    Und gaaanz unbemerkt dürfen (!) Illegale Grenzbespucker ihre Wohlfahrts-Säckli hier abholen.

    Einem Volk nimmt man die Freiheit am besten in Scheiben, aber mir ist es eindeutig zu viel! Wann wird sich Michel endlich wehren?

    Benjamin Dittmar 28.03.2020
    • Schlichte Antwort: Erst, wenn es an seinen privaten Besitz geht und er jeglichen Eigentums beraubt wird. Land und Volk gelten heute nicht mehr viel, dank der fast schon irreversiblen “Schulbildung”, welche m.M.n. gezielt die Köpfe der jungen Generation vergiftet. Ich habe beispielsweise noch keinen Studenten kennengelernt, der nicht entweder mit der Antifa sympathisierte oder gar Mitglied in einer linken Partei/Organisation war; und in meiner Arbeitsstelle habe ich häufig mit Studenten zu tun. Meinem Cousin erzählte man sogar schon in der 2. Klasse im Alter von sieben oder acht Jahren etwas von Adolf Hitler und den Konzentrationslagern; Welchem Zweck diente das wohl, wenn nicht, von frühester Kindheit an eine Abneigung gegen sein eigenes Volk zu entwickeln?
      Und solche Menschen, die im Grunde gar nichts für ihre fehlgeleiteten Ansichten können, sollen jetzt aufstehen und für ihr Volk eintreten? Ja nun, eher besiedeln wir den Mars, ehe das geschieht.

      Thomas G. 29.03.2020
  • Die Regierungsdummen handeln verbrecherisch und müssen endlich zur Rechenschaft gezogen werden. DIE DEUTSCHLAND DUMMEN KLATSCHEN NOCH ZU IHREM UNTERGANG BEIFALL. Wie blöd muss man sein es kommen doch nur Verbrecher und Absahner

    Hajo Finke 28.03.2020
  • Mir war doch von Anfang an sonnenklar das die UN und EU-Schweinebacken nicht hinter den tapferen Griechen stehen sondern denen in den Rücken fallen werden.
    Es wird auch in Zeiten des Corona – Virus genau dasselbe durchgezogen. Man betrügt das Volk hintenherum , holt lauter Kulturfremde rein bis es quietscht.
    Wollen die uns alle übereinander stapeln oder erst uns ausrotten um dann ein möglichst inter-kulturelles , knalle buntes Völk’chen unter sich haben das sich leichter regieren lässt weil schon die Verständigung untereinander unmöglich ist.
    Für unsere Heimat! Mich kotzt dieser Fake-Staat BRD 24 Stunden am Tag an.

    Sachsen - Ede 28.03.2020
  • Deutschland ist das am dichtesten besiedelte Land Europas; Nein, wir haben keinen Platz mehr. Hier leben bereits mehr Migranten, als es Menschen in Schweden, Norwegen und Finnland zusammen gibt, mehr als 20 Millionen. Es leben bei uns quasi zusätzlich drei komplette Völker, wenn man es auf die Anzahl bezieht, während nicht einmal mehr 60 Mio. Deutsche auf dem Territorium leben, welches ihnen seit über zweitausend Jahren eine Heimat bietet. Mit welchem Recht kommt also nun ein Syrer, Afghane oder Senegalese zu uns und fordert das Recht auf diese unsere Heimat? Kommen wir denn zu ihnen, um dort das gleiche zu fordern? Wohl eher nicht. Alternativ gefragt, wenn die Syrer keine Lust mehr auf ihren Grund und Boden haben, dürfen wir uns dort mal niederlassen? Irgendwo müssen die Deutschen schließlich leben. Wie weltoffen und tolerant sind eigentlich die Länder des Nahen Ostens?

    Thomas G. 28.03.2020
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×
Jetzt beim Rundbrief vom III. Weg anmelden

Hast Du Dich schon eingetragen?

✔️Anonym ✔️Kostenlos ✔️Exklusiv