Thüringen: Im dritten Wahlgang wurde Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten gewählt

Thüringer Landtag

16:25 Uhr: Wie Demokratie bei den selbsternannten Demokraten aussieht, wurde in Thüringen eindeutig gezeigt. Am Ende wird solange gewählt, bis das Ergebnis passt. Wir schließen an dieser Stelle den Live-Ticker. Auch diese Wahl wird uns nicht daran hindern, heute, morgen und übermorgen für unser Vaterland, für unser Volk und für unsere Heimat zu kämpfen.

16:18 Uhr: Bodo Ramelow wurde im dritten Wahlgang mit 42 Stimmen gewählt. Es gab 23 nein-Stimmen und 20 Enthaltungen. Somit hat wahrscheinlich ein Kandidat von der CDU-Fraktion sich nicht enthalten, sondern gegen den linken Kandidaten stimmt. Die FDP hat keine Stimmen abgegeben.

15:59 Uhr: Im dritten Wahlgang tritt nur noch Bodo Ramelow an. Björn Höcke kandiert nicht mehr.

15:25 Uhr: Auch im zweiten Wahlgang gab es keine absolute Mehrheit, das Ergebnis war wie im ersten Wahlgang. Es wurde um 30 Minuten unterbrochen.

15:20 Uhr: Die Wahlhandlung ist abgeschlossen. Die Auszählung beginnt. Auch diesmal ist die FDP geschlossen sitzen geblieben.

15:10 Uhr: Der zweite Wahlgang ist gestartet.

14:38 Uhr: Die CDU hat sich komplett enthalten. Es wurde eine Auszeit von 30 Minuten beantragt. Es geht um 15:05 Uhr weiter.

14:36 Uhr: Bodo Ramelow bekam 42 Stimmen. Björn Höcke erhielt 22 Stimmen. Damit geht es in den zweiten Wahlgang.

14:32 Uhr: Die FDP-Fraktion hat geschlossen nicht abgestimmt.

14:30 Uhr: Alle Abgeordneten haben ihre Stimme abgegeben. Nun findet die Auszählung statt.

14:22 Uhr: Der erste Wahlgang ist eröffnet.

14:15 Uhr: Birgit Keller ruft den Tagesordnungspunkt 1 – Wahl des Ministerpräsidenten auf. Im ersten Wahlgang muss ein Kandidat die absolute Mehrheit von 46 Stimmen erreichen. Kandidaten sind: Bodo Ramelow für Linke, SPD und Grüne und Björn Höcke für die AfD.

 

 





  • Widerstand

    Thüringen 07.03.2020
  • Mir fehlen einfach nur noch die Worte!
    Welch ein Schauspiel die Demokraten in Thüringen abgeliefert haben – neulich und heute – allen voran hat Frau Merkel tief blicken lassen, ist absolut Filmreif!
    Herr Ramelow sollte sich in Grund und Boden schämen, die FDP & CDU gleich mit.
    Eine Schande ist das was hierzulande abgeht!

    Ron 04.03.2020
  • Nun hat die Bolschewiki wieder einmal gezeigt wie Demokratie geht. Wählen ja, aber wird das Ergebnis ein anderes sein, schlage ich dem Gegner den Schädel ein, bzw sperrt man alle Abweichler in den GULAG EIN!

    Manfred Fitzer 04.03.2020
  • Wie war das damals mit der Wahl des Bundespräsidenten vor 11 oder 12 Jahren, als ein Wulff fünf Wahlgänge brauchte, um zu “gewinnen”? Ich meine, daß es fünf Wahlgänge waren, ist schon relativ lange her. Jedenfalls verfolgten wir diesen Vorgang während der Arbeit über das Radio und schüttelten nur den Kopf über die gelebte Dreistigkeit seitens der Politik. Und mit ihrer “absoluten Mehrheit” brauchen sie mir auch nicht zu kommen, denn das zählt rein gar nichts. Wieviele Prozent der Bevölkerung stimmten für Angela Merkel, waren es 25 oder gar 26%? Also rund ein Viertel der an der Wahl beteiligten Menschen wollte, daß Merkel an der Spitze bleibt und beinahe drei Viertel wollten es nicht, dennoch regiert diese Person weiterhin. Zur Hölle mit diesem System, ganz einfach.

    Und daß Grüne und Linke in vielen Wahlen groß abräumen, ist kein Wunder, sondern liegt vor allem an drei wichtigen Punkten:
    1. Kaum jemand, um nicht zu sagen, gar niemand zerstört deren Wahlplakate oder stört auf sonstige Weise deren Wahlkampf; aus diesem Grund müssen die Plakate der schlimmsten Volkszertreter auch nicht in drei Metern Höhe aufgehängt werden, da der Vandalismus nur von ihresgleichen ausgeht, gegen den politischen Feind.

    2. Diese Parteien sind in der Regel nicht aufrichtig und verschleiern ihre Vorhaben, so gut sie nur können. Ich gebe hierzu mal drei Beispiele: Wie allseits bekannt ist, gilt der Berliner Stadtpark als großer Drogenverkaufsplatz, auf dem quasi rund um die Uhr Rauschmittel aller Art, auch harte Drogen, ge- und verkauft werden können, staatlich geduldet. Von solchem Dreck sieht man aber auf den Wahlplakaten nichts und hört man keinen Ton, denn das würde Wählerstimmen kosten. Berlin wird regiert von, na, wer errät es? Genau, Rot-Grün.
    Zweites Beispiel zur Asozialität so mancher Parteien: In Düsseldorf setzte der dort amtierende Bürgermeister im Sommer 2019 eine sehr zweifelhafte Aktion durch, nämlich ließ er unter einigen Brücken, die bis dahin als Nachtquartier für Obdachlose dienten, große Steine abladen, sodaß künftig niemand mehr unter den Brücken nächtigen konnte. Dieser nette Herr Bürgermeister gehört der SPD an; Wurde das groß medial verbreitet? Mitnichten. Asozial, da man es kaum anders ausdrücken kann.
    Das dritte Beispiel belastet erneut die Grünen schwer, denn in Berlin ereignete sich vor zwei Jahren folgendes: Eine neue Asylunterkunft sollt errichtet werden, übrigens mit Baukosten in Millionenhöhe; während so manche Spielplätze in der Stadt einfach nicht saniert werden, weil angeblich kein Geld vorhanden sei; aber das nur am Rande. Jedenfalls wurde ein netter Platz für das neue Asylheim gefunden, nämlich ein über hundertjähriger Wald, einst von einem Mediziner gepflanzt und aus mehr als zweihundert Bäumen bestehend. Dank den Grünen wurde dieses Stück alter Natur mir nichts, dir nichts gerodet; Wo also bleibt der Hintergrund, wo die Bemühung um den Erhalt der Natur? Warum zum Henker dürfen sich die Grünen immer noch so bezeichnen, wo es doch, wenn es nach ihrem Willen geht, die Natur unbedingt zu weichen hat.

    Thomas G. 04.03.2020
    • Um den 3. Punkt nicht schuldig zu bleiben: Vor allem junge Menschen, die noch wenig bis kaum bewandt sind in Sachen Realpolitik, wählen gerne links oder grün, in der irrigen Annahme, damit das richtige zu tun, etwas Gutes, für die Menschen positives zu bewirken. Das ist leicht erklärlich, wurde einem Kind doch spätestens ab der zweiten bzw. dritten Schulklasse gelehrt, welche politische Einstellung “richtig” sei und welche eben “falsch”.
      Israel macht das übrigens genauso: Kinder wandern in Form eines Schulausfluges in eine Kaserne und dürfen dort beispielsweise “Grußbotschaften” auf jene Bomben schreiben, welche eines Tages auf dem Gebiet der Palästinenser abgeworfen werden. Daß also die Indoktrination der Kinder eine erhebliche Rolle bei der Machterhaltung spielt, hat die Bundesrepublik möglicherweise von seinem engsten Busenfreund, Israel, gelernt.
      Ach ja, hier spielt es übrigens keine Rolle, daß in Israel eine nationalistische Partei nach der anderen alle großen Wahlen gewinnt; Denn Nationalismus ist zwar böse und teuflisch, aber doch nur im bescheuerten Europa.

      Thomas G. 04.03.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

  

Kontakt über Threema unter der ID:
RMXXTVAY

×