Frankreich: Ausländerterror in Pariser Vororten (+Videos)

Die Ausgangssperre führte in den berüchtigten, von Ausländerterror geplagten Pariser Problemvierteln vorerst zu einem Rückgang der Kriminalität und einigen Zusammenstößen ausländischer Banden mit der französischen Polizei. Die Gewalt entbrannte jedoch vor wenigen Tagen nach einem Zwischenfall eines Motorradfahrers mit der Polizei erneut. Dabei brach sich der Motorradfahrer ein Bein, nachdem dieser im Pariser Vorort Villeneuve-la-Garennedie gegen die Tür eines Polizeiautos fuhr.

Die Situation eskalierte danach zunehmend, da wütende Anwohner die Polizei beschuldigten, die Tür vorsätzlich geöffnet zu haben. Die Polizei hingegen gibt an, dass der Mann dem Polizeiauto bei einem Fluchtversuch und der darauffolgenden Verfolgung zu nahe gekommen ist. Des Weiteren hätte der Mann, die Aufforderung anzuhalten, ignoriert.

Kurz darauf begann ein Mob, die Beamten mit “Wurfgeschossen” und Feuerwerkskörpern zu attackieren, sowie Mülltonnen anzuzünden. Dabei feuerten mit typischen Kommentaren geistig verwirrter Menschen die Gewaltausbrüche noch an, welche von Rassismus und Brutalität seitens der Polizei sprachen. Die Ausschreitungen breiteten sich in der Folge auf weitere, größtenteils von nicht europäisch stämmigen Bewohnern bevölkerte, Vororte aus. So zum Beispiel in Nanterre, Asnieres, Aulnay-sous-Bois, Saint-Denis, Villepinte und Neuilly-sur-Marne.

Mehrere Polizeieinheiten begannen die Jagd nach den Aufständischen und setzten dabei Schlagstöcke und andere “nicht-tödliche” Waffen ein, um die Anwohner in ihre Häuser zu treiben.

Französische Menschenrechtsorganisationen wie zum Beispiel “Liga für Menschenrechte” bewertet die Situation dabei typischerweise anders als die Polizei. Die Polizei würde vielmehr im ganzen Land rigoros die Ausgangssperre durchsetzen und dabei auch diskriminierende und missbräuchliche Polizeikontrollen bei Menschen allein wegen ihres Aussehens durchführen. Dass die Polizeibeamten dabei auf ihre Erfahrungen im Dienst zurückgreifen und es folglich einen Grund gibt, Menschen mit einem bestimmten Erscheinungsbild öfters zu kontrollieren, ignorieren diese “Menschenrechtsorganisationen” wie immer gekonnt.

Einige Aufnahmen aus sozialen Netzwerken zeigen schwere Attacken gegen die Polizeibeamten, die Jagd auf die – zum größten Teil ausländischen – Angreifer machen. Die Polizei rechnet mit einer Zunahme dieser Gewaltexzesse.

 

 





1 Kommentar

  • Das sind dolle Beispiele , wie es ausartet. Spricht aber allgemein mehr für Frankreich an sich. In Deutschland sehe ich es eher negativ, wie sich die Polizei verhält. Die Wut auf diese wird jeden Tag mehr, wo man immer wieder sieht, wie sie einfache Spaziergänger angeht, friedliche Demonstranten grob verletzt und bei den Ausländern so gut wie alles durch lässt. Sie ist der willige Arm der Regierung, die nicht für uns ist. Egal, was sie von Schutz oder sonst was sagen. Denn, dann wäre zurzeit auch kein Asyl möglich, aber wir sehen ja auch da , was geschieht.

    Olli 29.04.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×