Ukraine: Tag der Verteidiger des Heimatlandes (+Video)

 

Tausende Nationalisten versammeln sich in Kyiv zu ihrer jährlichen Demonstration, dem „Marsch der Nation“.

 

 

 

Marsch der Nation mit offensiven Botschaften

Anlass des würdevollen Marsches war der 78. Jahrestag der Gründung der UPA, der ukrainischen Aufstandsarmee. Es waren primär junge Leute, die sich vor der Statue des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko im Schewtschenko-Park versammelten. Ukrainische nationalistische Rockmusik wurde dauerhaft abgespielt, ein Fahnenmeer, vor allem durch die Fahnen der Parteien National Korps, Swoboda, des Rechten Sektors, zahlreicher Freiwilligen-Bataillone und der UPA-Armee, prägte das Bild. Auch Jugendorganisationen wie Sokir waren mit eigenen Marschblöcken vertreten. Dazwischen waren zahlreiche kleinere Gruppen, etwa solche mit „Nationaler Widerstand – White Lives matter“ Transparenten.

 

 

Zum ersten Mal hatte die Veranstaltung auch einen offensiven und politischen Charakter. Die Veranstalter richteten konkrete Forderungen an die Regierung. Insbesondere sind die Nationalisten mit dem derzeitigen Waffenstillstand unzufrieden. „Unsere Hauptforderung ist es, den ukrainischen Militärs zu erlauben, mit der ganzen Bandbreite der Möglichkeiten das Feuer des russischen Aggressors beantworten zu dürfen.“ sagte der Pressesprecher des Rechten Sektors, Artjom Skoropadskij. Weiterhin forderte Skoropadskij, dass „antiukrainische“ Medien und Parteien verboten werden müssten.

Auch konnte die nationalrevolutionäre Bewegung um das AZOV-Regiment erneut neue Akzente setzen. So war ihre Frauengruppe und die Formation “Centuria” in dem Marsch vertreten.

 

 

 

 

 

Verteidiger der Ukraine im ganzen Land

In zahlreichen ukrainischen Städten fanden weitere Aufmärsche durch nationale Formationen statt. So gab es einen kleineren Marsch in Kovel.
Der Fackelmarsch fand in den zentralen Straßen zu Ehren der Verteidiger des Heimatlandes statt. Daran beteiligt waren primär Kämpfer des “Rechten Sektors” und Veteranen. Der gut 1000 Personen starke Marsch legte in der Nähe des Denkmals für Stephan Bandera einen Kranz nieder. Der Kommandant des ukrainischen Freiwilligenkorps “Rechter Sektor”, Andriy Stempitsky, hielt eine Rede. Er erinnerte er an die Opfer der gefallenen Soldaten und appellierte an die nationale Geschlossenheit im Sinne der “Idee der Nation”.

 

 

 

 

Weitere Impressionen der Märsche:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





  • NATO!!! *HUST*

    NATO 25.10.2020
    • Azov ist heute genau so viel “Nato” , wie die deutschen Freikorps nach dem Ersten Weltkrieg “Weimar” waren.

      DZ 26.10.2020
      • Gute Antwort!

        dm 28.10.2020
  • Такі заходи правильні.

    Європа повинна відроджуватися і повернути собі майбутнє.

    Яромир 24.10.2020
  • Такі заходи правильні

    Яромир 24.10.2020
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×