Usedom: ”Tot sind nur jene, die vergessen werden!”

Am heutigen Mittwoch waren Aktivisten unserer nationalrevolutionären Partei an der Kriegsgräberstätte auf der Golm, welche mit einer Höhe von 69 Metern die höchste Erhebung auf der Insel Usedom ist.

Am 12. März 1945 in den Mittagsstunden wurde die kleine Hafenstadt Swinemünde durch 671 amerikanische Bomber in Schutt und Asche gelegt. Über 3.000 Bomben fielen auf die Stadt. Auf der Flucht vor der roten Armee und den Alliierten, befanden sich zu diesem Zeitpunkt viele Volksgenossen aus Ostpreußen und Hinterpommern in der Stadt.

Bei diesem Bombenangriff kamen 23.000 Menschen ums Leben. 23.000 Tote, zum Großteil Zivilisten, sprich Frauen und Kinder, Greise und nicht wehrfähige, sowie einige verletzte und unverletzte Soldaten.

Auf dem Gelände befindet sich noch ein kleines Häuschen, welches geschichtliche Eckdaten und Informationen über den 12. März liefert.

Der Golm ist eine der größten Kriegsgräberstätten in Deutschland und die größte Gedenkstätte dieser Art in Mecklenburg und Vorpommern.

“Ein Volk ist nur soviel wert, wie es seine Toten ehrt”





1 Kommentar

  • Meine Mutter, damals 21 Jahre jung, mußte ungefähr Anfang 1945 mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter aus Königsberg über das zugefrorene Haff vor der roten Armee fliehen, Vater im Volkssturm und verschollen. Ich finde es gut, daß man der toten Deutschen gedenkt.

    gerolf 27.07.2021
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×