Gedenken am Grab von Otto Planetta

Am 31. Juli 2021 wurde aus Anlass des 87. jährigen Todestages Otto Planettas an seinem Grab in Wien seinem Opfer für Deutschland gedacht. Stellvertretend für alle Gefallenen der Julierhebung 1934 wurden an dem Grab von Planetta und an dem daneben liegenden Grab von Johann Domes, der eine Woche nach Planetta ebenfalls aufgrund der Julierhebung am Galgen hingerichtet wurde und dessen Grab in einem erbärmlichen Zustand ist, Kerzen angezündet und Blumen abgelegt. Sie sind uns Ansporn und Vorbild zugleich im ewigen Kampf um Deutschlands Einheit und Freiheit!

Otto Planetta starb am 31. Juli 1934 durch den Strang, nachdem er wegen seiner Beteiligung am sogenannten Juliputsch, in dessen Verlauf Bundeskanzler Dolfuß ums Leben kam, zum Tode verurteilt wurde. Er und seine Mitstreiter wollten und hatten den Befehl, von Anfang an bei der Besetzung des Bundeskanzleramtes friedlich vorzugehen und jegliches Blutvergießen zu vermeiden.
Der Hauptgrund der Besetzung war die Absetzung von Dolfuß und die Ernennung Dr. Anton Rintelens an seiner Stelle. Als bemerkt wurde, dass dieser nicht zur Stelle war, was vorausgesetzt worden war und sie geglaubt hatten, der neue Minister würde sie schützen, wollten sie die Aktion ohne größeres Blutvergießen abbrechen. Franz Holzweber erklärte Minister Emil Fey, dass es sich um ein größeres Missverständnis handle und weder sollten seine Männer, noch die verhafteten Minister gefährdet werden.
Der Minister Fey gab sein Ehrenwort als Offizier, dass ihnen nichts passieren würde. Wenn er dieses Wort bricht, wird es sich an ihm rächen…


In der Aufregung, auch wegen seiner Bewegungen, sind wohl die Schüsse auf Dolfuß durch Planetta gefallen. Möglicherweise hat auch Minister Fey den tödlichen Schuß abgegeben. Er nahm sich später unter mysteriösen Umständen das Leben.
Im Gerichtssaal verkündeten Planetta und sein Mitangeklagter Franz Holzweber, den das selbe Schicksal am Galgen traf, dass Sie keine feigen Mörder sind und den Tod des Bundeskanzlers nicht gewollt und alles nur für Ihr deutsches Vaterland getan haben. Sie nahmen als stolze deutsche Männer ihr Todesurteil an.
Planetta stieß noch am Galgen den Henker beiseite und sagte mit lauter Stimme: Ich bete im Gnadenschutze zu Gott. Es lebe Deutschland!

Fürs Vaterland! – Bereit!
Fürs Volk! – Bereit!
Für die Heimat! – Bereit!





1 Kommentar

  • Vergessen wir nie, dass es ein Würgegalgen war, durch den die Leben der Volkstumskämpfer beendet wurde! Für den wortbrüchigen Minister rächte es sich vier Jahre später dann auf schimpfliche Weise, dass er sein Ehrenwort als Offizier gebrochen hatte. An den Schreiber dieses Beitrages meinen tief empfundenen Dank, dass Otto Planetta samt Kameraden dem Dunkel des Vergessens entrissen wurden!

    Kai 04.08.2021
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×