NRJ in Burg (Brandenburg) aktiv

Home/Jugend/NRJ in Burg (Brandenburg) aktiv

Nachdem am 1. Mai bereits Aktivisten unserer Partei „Der III. Weg“ in der im Landkreis Spree-Neiße gelegenen Stadt Burg sämtliche Anwohner mit Infoschriften in den Briefkästen bedienten, starteten heute Mitglieder unserer Jugendorganisation „Nationalrevolutionäre Jugend“ ( NRJ) eine Aufklärungsoffensive vor sämtlichen Schulen und Jugendtreffpunkten in der Stadt. Hintergrund ist die mediale Hetze gegen Teile der ortsansässigen Jugend, hierbei wurde eine ganze Schule von anonymen Lehrern zum „rechtsextremen“ Krisenfall deklariert.

Bundesweit schossen sich die etablierten Medien auf bestimmte Schulklassen, bei denen eine nationale Gesinnung vermutet wird, ein. Kolportiert wurde auch ein Foto von vermeintlichen Schülern aus Burg, die augenscheinlich recht entspannt ihren rechten Arm im 110°-Winkel erhoben hatten, was bekanntlich im freiesten Staat, der je auf deutschem Boden existiert hat, verboten ist. Diese Vorkommnisse füllten etliche Zeitungen im Bundesgebiet. Lehrer berichteten von regelrechten Anzeigenorgien aus dem Kollegium gegen Schüler. Hypersensibilisiert wird nun von der Lehrerschaft und den Stadtoberen gegen alles gefeuert, was jung, „rechts“ und „national“ erscheint.

 

 

Unsere Jugendorganisation möchte diese Jugendlichen und Schüler aber nicht im „demokratischen“ Trommelfeuer im Stich lassen. Wir verfügen über eine stabile Struktur, die in der Lage ist, eine Weltanschauung zu vermitteln, die sich am Hier und Jetzt ausrichtet und politische Perspektiven aufzeigt, die sinnvoller sind als romantisierte Geschichtsgefangenheit. Zusätzlich bieten wir regelmäßige Rechtsschulungen mit entsprechenden Rechtsanwälten an, die tagesaktuell erläutern, welche Pflichten und vor allem Rechte man auch als junger Mensch in diesem Land hat, besonders, wenn man im Feuer steht und anstatt Perspektiven nur Repressionen angedacht bekommt.

 

 

Unsere Aufklärungsoffensive wurde in Burg sehr gut angenommen, so gut, dass sich nach einer Weile gleich das Ordnungsamt samt Polizei und Presse einfand, um uns große Aufmerksamkeit zu schenken. Einigen Aktivisten wurde nach längerer Beratung der staatlich Verantwortlichen ein mündlicher Platzverweis für den Innenstadtbereich von Burg ausgesprochen. Unsere Propagandaarbeit war da aber bereits abgeschlossen und unsere „NRJ“ bereits bekannt und in aller Munde.

Natürlich werden wir auch in Zukunft unsere Arbeit in der Stadt weiter intensivieren, dann mit größerer Unterstützung und mehr Material, denn dass vorhandene wurde uns von der aufgeschlossenen Schülerschaft förmlich aus der Hand gerissen. Bis dahin sagen wir: Durchhalten, deutsche Jugend, denn was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt.

 

NRJ voran – in Burg und Brandenburg!

1 Kommentar

  • @RW
    Was meinen sie denn mit >westlichen Faschismus< ?

    Rübezahl 17.05.2023
  • «Lehrer (zweifelsohne mit entsprechendem Parteibuch) melden Vollzugsbehörden, welche der ihnen ausgelieferten Jugendlichen politisch unzuverlässig scheinen» ist eine ganz üble Sache. Aber im Kampf gegen westlichen Faschismus muß jedes Mittel ausgeschöpft werden! Hatten wir das nicht schonmal?

    RW 04.05.2023
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×