München: Erneut Vergewaltigung eines deutschen Mädchens durch Afrikaner

Home/Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/München: Erneut Vergewaltigung eines deutschen Mädchens durch Afrikaner

Im Stadtteil Maxvorstadt mitten in München, wurde eine 17 Jährige Opfer einer Vergewaltigung. Der 40-jährige nigerianische Migrant lockte das Mädchen in eine Tiefgarage, um sich brutal an ihr zu vergehen. Er wurde kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen.

Den Beamten zufolge sprach der kriminelle Ausländer das junge Mädchen am Hauptbahnhof an. Sie begleitete ihn daraufhin zum botanischen Garten, woraufhin er sie mit dem Vorwand, Rauschgift zu konsumieren, in eine Tiefgarage lockte. Dort forderte er plötzlich aufdringlich Geschlechtsverkehr, den die 17-Jährige sofort ablehnte. Er überwältigte sie und verging sich sofort an dem Opfer. Nach der Tat verschwand er und das Opfer bat Passanten, die Polizei zu rufen. Die daraufhin eingeleitete Fahndung führte zum schnellen Erfolg, da der Migrant über keinen festen Wohnsitz verfügte. Der Ermittlungsrichter entschied dann, den nigerianischen Täter in Untersuchungshaft zu stecken.

Wann kommt der Tag, an dem sich junge Mädchen und Frauen im allgemeinen auf deutschen Straßen wieder sicher fühlen können?

Unsere Partei „Der III.Weg“ stellt sich entschieden gegen den Verbleib und die weitere Einwanderung von illegalen Landnehmern aus dem afrikanischen Raum sowie den Konsum von Rauschgift, das zum Großteil durch kriminelle Asylanten in unser Land eingeschleppt wird. Es darf außerdem nicht weiterhin zur Normalität verkommen, dass täglich Vergewaltigungen stattfinden und die Zivilgesellschaft dabei zusieht und die Zustände in diesem Land akzeptiert.
Genauso gilt es, die Jugend über die Folgen von Rauschgiftkonsum und dem Umgang mit sichtbar Fremden aufzuklären! Solange der Prozess der Repatriierung von Asylanten in ihre Heimatländer noch nicht abgeschlossen ist, sind diese von der einheimischen Bevölkerung zu trennen und bis zum Abschluss des Asylverfahrens in zentralen Sammelstellen unterzubringen. Kein artfremder Asylant soll mehr nach deutschen Frauen greifen dürfen und können!
Wir stehen ein für unser Volk und kämpfen gegen den Zeitgeist der Degeneration an!

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×