Ein Wärmebus offenbart die Not in Heilbronn

Home/Regionen/Stützpunkt Württemberg/Ein Wärmebus offenbart die Not in Heilbronn

Der Winter hält Einzug und mit seinem Erscheinen bringt er nicht nur eisige Temperaturen, sondern dramatisiert die Not und das Elend all jener Menschen, denen es finanziell sehr schlecht geht, oder schlimmer noch, die obdachlos sind. Die Anzahl der Bedürftigen steigt kontinuierlich und ein Absinken der Tendenz ist nicht in Sicht. Dies lässt einen sehr vorwurfsvollen Blick auf einen Staat zu, dem das Wohl der eigenen Volksgenossen offensichtlich nicht sehr am Herzen liegt. Wo andererseits Millionenbeträge als Hilfe oder Unterstützung versendet werden, oder gar Gütersendungen erfolgen, sieht man im Inland solcherlei Bemühungen leider eher weniger bis gar nicht. Außer, wenn man Fremden damit helfen kann, dafür ist dann kein Etat zu klein.

Besonders bezeichnend ist der Umstand, dass sich bei den Bedürftigen auch immer mehr Rentner einreihen, die von ihrer kärglichen Rente nicht mehr satt werden können. Ein sehr bitteres Los dafür, dass man oftmals sein ganzes Leben gearbeitet hat und nun dazu gezwungen ist, Pfandflaschen zu sammeln, ausrangierte Lebensmittel zu ergattern oder die Hilfe für Bedürftige anzunehmen.

Der Wärmebus in Heilbronn ist eine der Möglichkeiten, bei denen mittellose Menschen sich etwas Hilfe holen können, auch wenn dies eher ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Er wird betreut von der Initiative der Gospelcrew und der Aufbaugilde, die wiederum auf Spenden angewiesen ist, welche aber tendenziell zurückgehen. Jeden Donnerstag fährt dieser Wärmebus, der eigentlich „ErfrierungsschutzPlus-Mobil“ heisst, durch Heilbronn und macht an drei Stationen halt, um dort den auf Hilfe Angewiesenen eine kurze Aufwärmmöglichkeit zu geben, ihnen Heißgetränke auszuschenken, eine warme Suppe oder vielleicht sogar warme Kleidung zukommen zu lassen.

Die Spenden sind allerdings so gering und die Not so groß, dass es an der dritten und letzten Station sehr oft fast nichts mehr zum Verteilen gibt. Die Helfer und Helferinnen sind ehrenamtlich unterwegs, aber auch dieses Amt ist von einem steigenden Rückgang betroffen.

Somit dreht sich die Spirale des Leides immer schneller auf einen bitteren Höhepunkt zu. Auf der einen Seite wirft man das Geld großzügig ins Feuer, auf der anderen Seite verschließt man den Geldbeutel und versteckt ihn hinter bürokratischen Floskeln.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×