Verschwörungstheorie trifft auf Realität – Deutsche Schüler konvertieren aus Angst zum Islam

Home/Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Verschwörungstheorie trifft auf Realität – Deutsche Schüler konvertieren aus Angst zum Islam

Die größte Verschwörungserzählung ist die, daß es keine Verschwörungen gibt. So tönt die Systempolitik seit Jahren, die mal legale, mal illegale Masseneinwanderung verändere Deutschland nicht grundlegend. Die Warnungen von Einwanderungskritikern: angeblich alles rechtsextreme Verschwörungstheorien. Dabei sprechen Mathematik und Biologie eine deutliche Sprache: Umvolkung, Überfremdung, Großer Austausch – die Abschaffung Deutschlands hat viele Namen, doch der Vorgang selbst ist aufgrund der Fakten eindeutig.

Wer Millionen völlig Fremder, hauptsächlich aus moslemischen Ländern stammend und mit einer kämpferischen Religion ausgestattet, die Landnahme gestattet, der wird über kurz oder lang zur Minderheit im eigenen Land. Und als Fremder im eigenen Haus bleiben nur Anpassung und Unterwerfung, falls man als Bio-Deutscher nicht über das nötige Geld für die schicken linksalternativen Altbauviertel der Großstädte oder ein Haus auf dem Land hat.

Daß ausgerechnet die Parteien sich über die jüngste Machtdemonstration radikaler Moslems in Hamburg empört zeigen, die die Islamisierung Deutschlands durch ihre irrsinnige Politik der offenen Grenzen erst möglich gemacht haben, ist an Frechheit kaum zu überbieten. Selbst die angeblich konservative CDU hat die Zeichen der Zeit längst erkannt und in Leipzig 400 Wahlplakate in arabischer Schrift aufgehängt (die allerdings von Unbekannten umgehend wieder entfernt wurden).

 

Unsere Frauen und Kinder zahlen den Preis

Den Preis für die Multi-Kulti-Utopien antideutscher Ideologen und bürgerlicher Feiglinge zahlen wie immer die Armen und Schwachen, vor allem Frauen und Kinder. Wer als deutscher Junge oder Frau einer Gruppe „junger Männer“ der „Party- und Eventszene“ in die Hände fällt, der hat Glück, wenn er mit dem Leben davonkommt. An die täglichen Meldungen über neue Gewalttaten inklusive Live-Mitschnitt vom Telefon hat man sich inzwischen schon gewöhnt.

Es braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie es hierzulande weitergeht, wenn Einwanderung und Geburtenrate den Überfremdungsprozeß weiter anheizen. Ein Mitarbeiter des sogenannten „Staatsschutzes“ hat nun gegenüber der BILD-Zeitung aus dem Nähkästchen geplaudert: „Deutsche Kinder konvertieren aus Angst zum Islam“. Immer mehr Eltern seien besorgt, weil ihre Kinder Moslems werden wollten, um als Einheimische keine Außenseiter mehr zu sein. Wer sich an seine Schulzeit erinnert, weiß, daß Außenseiter kein erstrebenswerter Status unter Jugendlichen ist!
Nicht-moslemische Kinder seien vor allem in den Großstädten häufig in der Minderheit. Durch die starke Einwanderung habe sich der Anteil muslimischer Jugendlicher stark erhöht. Gleichzeitig träten die männlichen muslimischen Schüler oft sehr drohend und teilweise gewalttätig auf.

 

Das Problem heißt Einwanderung

Während die Überfremdung also angeblich eine rechtsextreme Verschwörungstheorie sein soll, spricht der Artikel gleichzeitig davon, daß der Anteil muslimischer Schüler z. B. in Berlin, Frankfurt/M., Offenbach, Duisburg, Essen an vielen Schulen bereits bei weit über 80 Prozent liege.

Da hilft auch das inszenierte Correctiv-Theater über vermeintliche Deportationspläne nichts: Die Systemparteien von links bis rechts betreiben die Auflösung unseres Volkes. Die einen mit unverhohlener Freude, die anderen mit gut gefülltem Säckel. Nur geschlossene Grenzen und eine rechtmäßige, aber konsequente Politik der Ausländerrückführung (siehe unser Programm zur Ausländerrückführung) können dem entgegenwirken.

Noch keine Kommentare.

Kommentieren

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×