Ausländergewalt: Bulgare ermordete Studentin in Mannheim

Anfang Oktober 2013 wurde die 20jährige Studentin Gabriele Z. in Mannheim ausgeraubt, vergewaltigt und danach bestialisch ermordet. Nach dem Sexualmord hat der Täter die hübsche Studierende wie Abfall unter einer Brücke ins Gebüsch geworfen.

Die ermittelnden Polizeibeamten konnten nun das entmenschte Sexmonster anhand seines DNA-Profils überführen. Bei dem eiskalten Kriminellen handelt sich um einen 40jährigen Bulgaren den die Kripo mittlerweile festnehmen konnte. Gegen den ausländischen Sextäter wurde inzwischen auch Haftbefehl erlassen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft und wartet auf seinen Prozeß.

Doch nicht nur wegen dem abstoßenden Mord an der Studentin wird sich der kriminelle Osteuropäer bald vor Gericht verantworten müssen, sondern auch zwei Raubüberfälle im rheinland-pfälzischen Speyer und Grünstadt gehen wohl auf das Konto des brutalen Bulgaren. Dabei wollte der nichtdeutsche Mörder ein 13- und ein 17-jähriges Mädchen in eine dunkle Ecke ziehen, was lediglich durch die mutige Gegenwehr der Älteren scheiterte. Sie stach mit einer Schere auf ihren Peiniger ein, so daß dieser das Weite suchte. Eine 48jährige Frau wurde bereits im August diesen Jahres von dem gleichen gewaltkriminellen Ausländer angegriffen, geschlagen und ausgeraubt. Der genetische Fingerabdruck des Serientäters deckt sich mit allen ihm vorgeworfenen Taten.

Die Festnahme ist daher eine gute Nachricht, insbesondere für die Frauen aus der Rhein-Neckar-Region, die nun heilfroh sind, daß dieser gewaltbereite Zuwanderer nun sicher hinter Schloß und Riegel sitzt. Man kann nur hoffen, daß in diesem Fall die für Ausländer sonst so in der BRD präsente Kuscheljustiz ausfällt und der brutale Mörder, Räuber und Vergewaltiger im Laufe seines Lebens nicht mehr auf die deutsche Bevölkerung losgelassen wird.

Bild: Aremac / www.bigstockphoto.de