Polizei aus Osteuropa gegen Zigeunerkriminalität in der BRD

Nicht nur die deutsche Politik zeigt sich immer wieder zahnlos angesichts des wachsenden Sozialtourismus aus Osteuropa, sondern mittlerweile scheint auch die deutsche Polizei vor den explodierenden Import-Straftaten von insbesondere hochkriminellen Zigeunerfamilien zu kapitulieren.

In Dortmund wurden nun bulgarische Polizisten gegen die ausufernde Kriminalität zu Hilfe gerufen, um die deutschen Beamten gegen die Kriminellen aus den Sinti- und Roma-Clans zu unterstützen, welche sich massenhaft in der Westfalenmetropole niedergelassen haben. Scheinbar scheinen die gut ausgebildeten deutschen Ruhrpott-Cops nicht fähig den Sumpf der steigenden organisierten Kriminalität von Arbeiterstrich, Kinderprostitution, Diebstählen und Autoaufbrüche alleine auszutrocknen.

Auch in Duisburg, wo ebenfalls schon ganze einst deutsche Stadtviertel vom fahrenden Volk okkupiert wurden und die Straftaten und die Vermüllung der Straßen dort nun immer abstrusere Ausmaße annehmen, will man auf Polizeikräfte aus Bulgarien und Rumänien zurückgreifen.

In Duisburg hat man für die angeheuerten Landsleute der Zigeuner, die an der Ruhr nun Hilfsdienste leisten sollen, sogar eine eigene Berufsbezeichnung in gutmenschlichen Kreisen erfunden, um die skandalösen Zustände wieder einmal öffentlich schön zu verschleiern. Von „Integrationslotsen“ spricht man da, die den Sinti und Romas klar machen sollen, daß man hier in der BRD nicht einfach so in fremde Wohnungen einbricht oder nach Gutdünken seine Notdurft in der Öffentlichkeit oder allgemein zugänglichen Hausfluren und Hinterhöfen verrichtet. Die von der Flut der Sozialtouristen genervten Anwohner schütteln angesichts solcher Maßnahmen aus der Gutmenschenmafia nur den Kopf. Das Herbeirufen von ausländischen Polizisten kommt zudem nicht zum ersten Mal einer Kapitulationserklärung der deutschen Behörden gleich.

Betroffene Deutsche fordern hingegen keine „Integrationslotsen“ und Polizei aus Osteuropa, sondern den konsequenten Umgang mit den ausländischen Straftätern und deren sofortige Ausweisung. Dazu kann oder will man sich in der BRD allerdings weder aus Kreisen der Polizei noch in der politischen Klasse auf Kosten der leidenden deutschen Bürger entscheiden. Denn dadurch würde offenbar, daß die Multi-Kulti-Ideologie, der sich die überfremdungsfreundlichen Politiker in unserem System hingegeben haben, endgültig gescheitert ist. Die von der Überflutung von Zigeunerclans betroffenen Bürger haben allerdings schon lange erkannt, daß die zunehmende Verausländerung Deutschlands nicht nur den Volkstod bedeutet, sondern auch den sozialen Frieden im Lande erheblich gefährdet. Wie lange man von der herrschenden Klasse den Deckel noch auf dem sich explodierenden Kessel halten kann, wird die Zukunft zeigen.

Bild: Zoom-zoom / www.bigstockphoto.de