Zigeunerbanden plündern deutsche Wälder

Überall in Deutschland räubern ausländische Banden die Pilzbestände ohne Rücksichtnahme auf die heimische Flora und Fauna.

Mancherorts werden Wälder in Deutschland derzeit nahezu von ausländischen Banden, vor allem Zigeunerklans, regelrecht überrollt. Diese „Südosteuropäer“, mediale verharmlosende Bezeichnung für Zigeuner, rücken früh morgens in großen Gruppen in Kleinbussen zum Sammeln in den Wälder an. Mit Stirnlampen ausgerüstet werden riesige Waldflächen u.a. nach Steinpilzen und Pfifferlingen durchkämmt. Dabei nehmen die zugereisten Kulturbereicherer keinerlei Rücksicht auf die heimische Natur und Tierwelt. Die Pilze werden in aller Regel einfach aus den Boden gerissen, dabei Tiere aufgeschreckt und in Panik versetzt. Die gemachte Beute wird auf Märkten und in Restaurants in Deutschland und im Ausland verschachert. Das Kilo Pilze bringt aktuell zwischen 40 und 60 Euro.

Wie der Leiter des Forstamtes Soonwald Bernd Closen erklärt, habe solches verantwortungslose Sammeln bereits dazu geführt, dass die Pfifferling-Bestände dramatisch in seinem Revier zurückgegangen seien. „Diese Leute wollen das schnelle Geld verdienen, das ist eine richtige Gier.”

Pilze zu sammeln ist in Deutschland in der Regel nur für den persönlichen Bedarf erlaubt – wobei etwa von einer Mahlzeit für eine Familie ausgegangen wird. Gewerblich ist es zwar auch möglich, jedoch nur mit Genehmigung des Waldbesitzers und unter bestimmten Bedingungen.

Immer wieder kommt es zu Übergriffen der ausländischen Pilzdiebe, wenn sie von Förstern oder Unbeteiligten bei Ihren Streifzügen durch deutsche Wälder ertappt werden. So kam es schon zum Einsatz von Schusswaffen und Übergriffen auf verschiedene Förster. Erst kürzlich berichtetet das ARD Magazin Brisant über rumänische Zigeuner, die in einem Wald in Süddeutschland 600 kg des guten Speisepilzes Reizker zwischen deponierten und kurz vor Abholen der Beute festgesetzt wurden.

Großartige Strafen haben die Plünderer nicht zu erwarten.

Ausländische Banden wollen wieder einmal nur das schnelle Geld machen. Diesmal auf Kosten unserer Natur und hinterlassen dabei eine langfristig zerstörte Flora und Fauna.

Ziel der Partei DER DRITTE WEG ist die Schaffung bzw. Wiederherstellung einer lebenswerten Umwelt, die Erhaltung und Entwicklung der biologischen Substanz des Volkes und die Förderung der Gesundheit.

Bild: Markus Mainka / www.bigstockphoto.de