Taunus: Anschlag von Linksextremisten auf Rechtsanwalt

In der Nacht vom 20. auf den 21. Januar 2014 verübten Linksextremisten einen feigen Farbanschlag auf die Kanzlei des Anwalts Dirk Waldschmidt.

Der in nationalen Kreisen bekannte und geschätzte Anwalt Dirk Waldschmidt wurde zum wiederholten Male Opfer linker Gewalt. In den Jahren zuvor wurden wiederholt Anschläge auf seine Kanzlei und Wohnhaus verübt. Dabei kam es einmal sogar zu einem Brandanschlag auf das „Carport“ des hessischen Anwaltes, bei dem glücklicherweise das Feuer nicht auf das angrenzende Wohnhaus übersprang. Selbstverständlich wurde in jedem Fall seitens des Geschädigten Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Polizei war wie so oft bei linksextremer Gewalt nicht in der Lage, die Täter zu ermitteln. So sicherlich auch wieder im aktuellen Fall.
 


Durch Linksextremisten beschädigt Fassade

Nur wenige Stunden nach der Tat bekannte sich auf der linksextremen Netzplattform „Linksunten Indymedia“ sogenannte Antifaschisten zur Tat und verwiesen in ihrem Bekennerschreiben, daß Rechtsanwalt Waldschmidt beständig als Anwalt nationalgesinnter Deutscher in Erscheinung tritt und somit Ziel dieses feigen Angriffs wurde.

Bild: janniswerner / www.bigstock.com