Systemmedien entlarven kapitalistische Lüge über Fachkräftemangel

Gebetsmühlenartig predigt die BRD-Unternehmerschaft angesichts der von ihr mitverursachten niedrigen Geburtenraten hier im Lande frech weiter den Propagandaschwindel von angeblich freien Facharbeiterstellen in Industrie und Gewerbe. Dieser vermeintliche Mangel soll in ihren Augen schleunigst eine weitere Zuwanderung von Ausländern notwendig machen, um so auch den Wohlstand der Menschen hier in Deutschland in der Zukunft nicht zu gefährden. Doch genau diese ausländische Zuwanderung ist es, die nicht nur den Wohlstand, sondern die ganze Existenz unseres Volkes langfristig aufs Spiel setzt. 1,2 Millionen ausländische Zuwanderer mußte die Bundesrepublik aufgrund der Überfremdungsfreundlichkeit der politischen Klasse so alleine schon 2013 ertragen. Die etablierten Politiker jubelten, wie auch ihre unheilvolle geistige Mentorenschaft des volkszersetzenden Kapitalismus hier in Deutschland.

Ab und an können scheinbar aber auch die lizenzierten Systemmedien in unserem Land über die Märchenerzähler in den deutschen Vorstandsetagen nicht mehr länger schweigen und entlarvten so jüngst wieder einmal in einem sehenswerten Fernsehbeitrag die kapitalistischen Kreise in punkto des vorgeblichen Facharbeitermangels eindeutig als Lügner. Eine der entscheidendsten Erkenntnisse in der ARD-Reportage glich haargenau dem, was kapitalismuskritische Nationalisten schon seit langem sagen: Ausländische Fachkräfte und Ingenieure werden von der volksfeindlichen Unternehmerschaft hier nur deshalb umworben und angelockt, damit man bei den gut ausgebildeten deutschen Arbeitern von Seiten des Arbeitgebers die Lohnentwicklung auf Jahre hin massiv hemmen und somit gezielt Lohndumping betreiben kann.


ARD-Reportage: Der Arbeitsmarktreport – das Märchen vom Fachkräftemangel (Doku, 2014)
 

Das kapitalistische Märchen vom Fachkräftemangel, das nicht wahrer wird, wenn man es in den arbeiterfeindlichen Interessensvertretungen und in den Medien auch weiter täglich wiederholt, schafft so lediglich langfristig den stetigen Ausbau des Billiglohnsektors. Dumping- und Niedriglöhne sorgen aber am Ende des Berufslebens von abhängig Beschäftigten maßgeblich wieder für Altersarmut, weil die Einzahlungen in die Rentenkasse zu gering ausfielen.

Zudem führt die Verausländerung durch den ungehinderten Zustrom von kulturfremden Nichtdeutschen in wenigen Generationen zum sicheren Tod unseres Volkes, wenn wir nicht jetzt endlich entscheidend entgegensteuern. Dabei ist es aber wichtig zu erkennen, daß die Umvolkung in Deutschland ohne die Raffgier des vaterlandslosen Kapitalismus überhaupt nicht möglich wäre. Wer also den drohenden Volkstod in unserer Heimat abwenden will, kann dies nur im Einklang mit einer konsequenten Ablehnung und Überwindung des kapitalistischen Systems bewerkstelligen.