Pro-Asyl-Veranstaltung in Gilching – „Der III. Weg“ war dabei!

Home/Stützpunkt München/Oberbayern, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Pro-Asyl-Veranstaltung in Gilching – „Der III. Weg“ war dabei!

Am 23. April 2015 besuchten Aktivisten des „III. Weg“-Stützpunkt München eine Pro-Asyl-Veranstaltung vom Bündnis 90/Die Grünen in Gilching. Als Rednerin trat die Landtagsabgeordnete der Grünen, Christine Kamm zu dem Thema: "Herausforderungen und aktuelle Entwicklungen in der Asylpolitik" auf. Während der Anfang der Veranstaltung mit einem Referat von Frau Kamm recht langatmig verlief, versprach die anschließende Diskussion interessanter zu werden.

Nachdem das Referat, bei dem wie üblich sehr auf die Tränendrüse gedrückt wurde, beendet war, stellte sich die Rednerin den Fragen des Publikums. Ein Teil des Publikums an diesem Tage war kritischer wie das antideutsche Gerede der Referentin zu Beginn der Veranstaltung. Vorne dabei, bei der skeptischen Fragenstellung zur aktuellen Asyl-Thematik, waren selbstverständlich die Aktivisten vom „III. Weg“. Hier wurden verschiedene Punkte wie etwa die Unterscheidung zwischen Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen angesprochen. Auch der US-amerikanische Imperialismus als Ursache für viele Kriege auf der Welt wurde angeprangert und Konsequenzen wie die Schließung von US-Stützpunkten und keine weitere Unterstützung für die von dort ausgehenden Angriffskriege und Verbrechen gefordert. Bereits hier wurde von den Veranstaltern mehrfach versucht auszuweichen. Argumentationslos versuchten die Grünen sogar, die gerade beginnende Diskussion schon nach wenigen Minuten abzuwürgen.

Unbeirrt wurde als nächstes die Debatte auf die Kriminalität vieler Asylanten gelenkt. Hier versuchte Christine Kamm alles herunterzuspielen und realitätsfern von „Einzelfällen“ zu quasseln. Angesprochen auf Vergewaltigung meinte sie nur, dass so etwas in keiner Zeitung stehen würde, also nicht vorhanden sei. Ein aufmerksamer nationaler Aktivist konfrontierte sie jedoch daraufhin mit einem Artikel, in dem sie persönlich zitiert worden war. Es gebe „tagtäglich Vergewaltigungen, sexuelle Gefälligkeiten und Prostitution“, so die Landtagsabgeordnete. Panisch versuchten einige Grüne das Vorlesen der Zitate zu übertönen, was ihnen jedoch nicht gelang. Deutlich getroffen zeigten viele Anwesenden schließlich ihr meinungsfeindliches Gesicht und verließen schlagartig den Saal. Bis auf die Rednerin und vereinzelte Gäste, waren dann nur noch die Aktivisten vom „III. Weg“ vor Ort. Mit der Wahrheit konfrontiert zu werden, war wohl zu viel für die Pro-Asyl-Gäste der Veranstaltung, deren Durchschnittsalter sich um die 60-70 Jahre bewegt hat.

Durch den Abbruch der Veranstaltung blieb den nationalen Teilnehmern nur noch übrig, die noch anwesenden Gäste mit asylkritischen Flugblättern zu versorgen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich anschließend in Ruhe ordentlich zu informieren.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×