Asylflut stoppen auch in Bad Freienwalde!

Auch in der 12.000 Einwohner-Stadt Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch-Oderland waren Aktivisten unserer Partei „ Der III. Weg“ unterwegs und verteilten zahlreiche asylkritische Flugblätter. In ganz Brandenburg kommen täglich hunderte Ausländer an, in der Hoffnung, hier eine neue Heimat zu finden. Mittlerweile gibt es kaum eine Gemeinde, die nicht schon irgendwie eine Unterbringungsmöglichkeit zur Verfügung stellen musste. Viele Bürgermeister und Vertreter der etablierten Versagerparteien reden ihren Bürgern immer wieder ein, daß die Kulturfremden für die Gemeinden eine Bereicherung darstellen und so der Geburtenrückgang aufgehalten werden kann. Viele sprechen auch immer wieder gebetsmühlenartig von den hervorragenden „Fachkräften“, die nun den leergefegten Arbeitsmarkt auffüllen würden – und das in einem Bundesland mit 107.544 Arbeitslosen.

Tausende Brandenburger hat man seit der Wende in die westdeutschen Bundesländer getrieben, um bessere Löhne oder überhaupt Ausbildungs- oder Arbeitsplätze zu finden. Die Bevölkerung schwindet Jahr für Jahr, und keine der etablierten Parteien hat je Versuche unternommen, diesen Zustand ernsthaft zu verändern. Anstatt raumgebundener Volkswirtschaft und der Stärkung heimischer Betriebe, der Schaffung von Anreizen, auch finanzieller Art, für junge Deutsche zur Gründung von Familien überschwemmt man nun das Land mit zig Tausend kulturfremden jungen Männern aus aller Welt, um sich ein neues Volk zu basteln.

Dieser Entwicklung mit all ihren negativen Folgen werden viele Deutsche des Herzens nicht tatenlos zusehen. Überall in Brandenburg werden unsere Flugblätter verteilt und Deutsche in ihrem Tun vereint, um unserem Volk eine sichere Zukunft zu geben.
Noch nie war unser Volk in seiner Kultur und Identität so bedroht wie in diesen Tagen, und wir stehen erst am Anfang eines Umvolkungsprozesses, der seinesgleichen sucht. Es liegt an uns, die Verhältnisse zu ändern, kämpfen wir gemeinsam für unsere Heimat, wir haben nur die eine.