Die Straftaten reißen nicht ab

„Wenn Flüchtlinge Straftaten begehen, werden diese von ehrenamtlichen Betreuern nicht immer angezeigt.“, so ist es der jüngsten Sitzung der Jüterboger Flüchtlingshilfe Ende März zu entnehmen. Die Delikte werden oft nicht angezeigt und von der Öffentlichkeit ferngehalten.

Laut wurde dieses Thema, da ein aktiver Flüchtlingshelfer nicht länger wegsehen konnte und die Methoden des Vereins anprangerte, so auf MAZ-online.de zu lesen. Wenn es nach der Mehrheit der dortigen Flüchtlingshelfer geht, soll sich die Spirale des Schweigens weiter drehen. Wie viele Gutmenschen die Realität aus den Augen verloren haben, erkennt man daran, dass versucht wird, Straftaten unter den Teppich zu kehren. Hierbei handelt es sich um vermeintliche Einzelfälle. Wie solche Einzelfälle aussehen, kann man jeder Stadt und jedem Landstrich dieser Republik entnehmen, wo kriminelle Asylanten und Fremde ihr Unwesen treiben.

Die Mauer des Schweigens wurde durchbrochen, da der ehemalige Flüchtlingshelfer es falsch findet, wie mit den Straftaten umgegangen wird und sich mehr Transparenz erhofft. Laut seiner Meinung soll Situationsveränderung eintreten. Die Fälle reichen von Schwarzfahren bis hin zum Fahren ohne Führerschein. Auch sexuelle Übergriffe und Diebstahl gehören zu den Straftaten, so der ehemalige Flüchtlingshelfer. Die Sprecherin der Flüchtlingshilfe, Mechthild Falk, weiß von solchen Rechtsverstößen. Gabriele Dehn (SPD), Flüchtlingshelferin, äußerte sich zu diesen Vorfällen mit dem Kommentar: „Wir sind doch kein Polizeihilfsorgan.“ Laut ihrer Meinung kann man die Straftaten im Polizeibericht nachlesen. 2017 zählte Jüterbog 704 Straftaten, wovon 27 mit 17 Tatverdächtigen ohne deutsche Staatsbürgerschaft zu verzeichnen sind. Welche Straftaten durchgeführt wurden, kann man dem Artikel nicht entnehmen. Hierzu müssen Straftaten zur Anzeige gebracht werden, was die besagten Damen vermeiden. Ihre Begründung hierzu lautet, dass die friedlichen Flüchtlinge geschützt werden müssen.

Menschen wie Mechthild Falk und Gabriele Dehn denken nicht daran, uns Deutsche vor den straffälligen Asylanten zu warnen, sondern spielen weiterhin die heile Welt. Die Bevölkerung soll nicht gegen Fremde aufgebracht werden, sie sollen diese Menschen mit offenen Armen aufnehmen, so die Vorstellung der Gutmenschen. Sie predigen die multikulturelle Gesellschaft, dessen fatale Auswirkungen wir jeden Tag zu spüren bekommen. Pauschal werden Deutsche zu Verbrechern degradiert, wenn sie für den Erhalt von Volk und Vaterland eintreten. Schließlich glauben die oben genannten Personen mitsamt ihren Genossen wirklich daran, dass Millionen Asylanten darauf warten, nach Deutschland kommen zu können, um Millionen Deutschen den Alltag zu bereichern und unter die Arme zu greifen. Frei nach dem Motto: „Sie sind mehr wert als Gold!“

Durch diese Handlungen droht der Niedergang des deutschen Volkes. Mit den heutigen Politikern kann und wird es keine Bevölkerungspolitik geben, die dem deutschen Volk das Überleben sichert. Dagegen kann sich nur eine entschlossene Bevölkerungspolitik stemmen. Die Daseins-berechtigung und der Wert des deutschen Volkes muss anerkannt werden, was der Einheitsideologie der Demokraten widerspricht. Wer solche Zustände ändern will, muss eine Entscheidung treffen! Es wird nicht reichen, gemeinsam mit Arbeitskollegen oder Nachbarn über solche Zustände zu schimpfen. Tritt mit Aktivisten unserer Partei in Kontakt und werde ein Teil unserer Bewegung!