Alle Informationen zum Heldengedenken in Wunsiedel

„Tot sind nur jene, die vergessen werden!“, lautet wieder das Motto für das am kommenden Sonnabend, den 17. November 2018, ab 16.00 Uhr stattfindende traditionelle Heldengedenken in der Märtyrerstadt Wunsiedel. Dort wollen wir gemeinsam unserer gefallenen Soldaten, den zahl- und oft namenlosen Bomben- und Vertreibungstoten der Weltkriege und allen anderen Opfern gedenken, die für den Fortbestand unseres Vaterlandes und für ein freies Europa ihr teures Leben ließen. Auch ein Vertreter der Nordischen Widerstandsbewegung wird in Wunsiedel sprechen.

Treffpunkt: 16.00 Uhr – Goethestraße auf Höhe Hausnummer 32 in 95632 Wunsiedel.

Infotelefon: 0159 – 02711721

Fackeln sind ausreichend vor Ort.

Auflagen:

  1. Die Erwähnung von Rudolf Heß in jeglicher Form ist untersagt.
  2. Es ist untersagt, jeglichen Bezug zu Rudolf Heß herzustellen. Dies gilt insbesondere für die Verwendung der Formulierung „Wir gedenken dem Stellvertreter“ oder das Skandieren von Rufen, die akustisch eine Assoziation zu dem Namen Heß herstellen, wie z.B. „yes, yes, yes“.
  3. Es ist untersagt, Erich Priebke in jeglicher Form zu erwähnen oder einen Bezug zu ihm herzustellen.
  4. Es ist unzulässig, Transparente und Fahnen an Kanthölzern mit einer Kantenlänge von mehr als 2 x 2 cm, an Rundhölzern mit einem Durchmesser von mehr als 2 cm oder an Metallstangen anzubringen. Hölzer dürfen eine Maximallänge von 2 m nicht überschreiten.
  5. Das Mitführen von Hunden während der Versammlung ist untersagt.
  6. Die Teilnehmer der Versammlung dürfen keine Stahlkappenschuhe tragen.
  7. Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, mit sich zu führen. Ebenso ist es verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die o. g. Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen hinzuschaffen oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen bereitzuhalten oder zu verteilen.
  8. Es ist verboten, Uniformteile oder Uniformen als Ausdruck einer gemeinsamen politischen Gesinnung zu tragen.

Aufruf und weitere Informationen HIER