Ausführungen zum Punkt 1 “Schaffung eines Deutschen Sozialismus” des Zehn-Punkte-Programms

Heimatverbundene Politik rückt den Erhalt und die Förderung des Volkes in den Mittelpunkt. In der uns bekannten westlichen Welt herrscht seit Jahrzehnten jedoch ein totalitärer und globaler Turbokapitalismus, in welchem alles auf die Profitmaximierung ausgerichtet ist. Der Mensch verkommt darin zum Humankapital, das höchstmögliche Gewinne bei möglichst geringem Lohn einfahren soll. Der Liberalkapitalismus hält jedoch nicht nur im wirtschaftlichen Bereich Einzug, sondern verändert jede Ebene des menschlichen Zusammenlebens zum Negativen. Er spricht die niederen Triebe der Menschen an und verdrängt idealistische und gemeinschaftliche Denkweisen. Die Partei DER III. WEG will demgegenüber eine Revolution des Geistes erwirken, um den herrschenden Zeitgeist zu verändern, hin zu einer zukunftsorientierten und gerechten Gemeinschaftsordnung.

Unser Deutscher Sozialismus ist deshalb nicht auf eine Wirtschaftsordnung zu reduzieren, sondern zielt auf eine systematische Neuordnung aller Bereiche des politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens. Der Deutsche Sozialismus ist die Lehre des Zusammenlebens und der Solidarität mit und für unser Volk. Er ist ein wichtiger Aspekt innerhalb unserer Lebensordnung und ganzheitlichen Weltanschauung, welche sich an den Naturgesetzen und wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert und als Sinn die Sicherung der natürlichen Ordnung erkennt. Der Deutsche Sozialismus ist die natürliche Alternative zu Kapitalismus und Kommunismus!

Weltanschauung statt Ideologie!
Der Ursprung aller real existierenden Wirtschafts- und Staatsformen sind Ideengebilde, wie die Welt sein sollte. Ob nun im liberalkapitalistischen Internationalismus oder im kommunistischen Internationalismus, der Mensch muss sich dort einer theoretischen Ideologie anpassen und über allem steht ein naturwidriges und dogmatisches Denken. Die Grundlagen unserer Weltanschauung sind hingegen die Erkenntnisse aus Evolution, Genetik und Verhaltensforschung sowie die universellen Naturgesetze. Wir erkennen die Welt, wie sie ist, und formen – darauf zugeschnitten – unsere Wirtschafts- und Staatsform.

Völkische Gemeinschaft statt Ellenbogengesellschaft!
Fundament unseres Deutschen Sozialismus ist die Erkenntnis, dass sich die Menschen im Rahmen verschiedener Kulturkreise und Lebensräume unterschiedlich entwickelt haben. Ein der natürlichen Ordnung entgegenstehender Internationalismus des “Alle Menschen sind gleich” mitsamt seiner multikulturellen Ideologie jenseits jeder Vernunft ist deshalb abzulehnen. Eine größtmögliche Gemeinschaft ist nur im Verbund eines Volkes mit gleichem kulturellen und biologischen Hintergrund sowie gleichen Moral- und Wertvorstellungen möglich. Diese Gemeinsamkeiten sind das Fundament der geforderten völkischen Gemeinschaft, welche die egoistische multikulturelle Ellenbogengesellschaft heutiger Tage ablösen soll.

Der deutsche Sozialismus ist die Anschauung, dass die Gemeinschaft den wichtigsten Wert verkörpert, der Einzelne ist Teil dieser Gemeinschaft und soll nach seinen Fähigkeiten seinen Platz in der Gemeinschaft finden und einnehmen. Daher streben wir eine Gemeinschaftsordnung innerhalb des Volkes an, bei der sich ein Volksangehöriger nur nach seinen Leistungen und Taten für sein Volk Anerkennung verschaffen kann.

Im politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich muss die Losung heißen: Gemeinnutz geht vor Eigennutz – vom ICH zum WIR! Dieses gemeinschaftliche Denken muss Teil des Bildungsplans werden und vom Kindesalter an gelehrt und gelebt werden.

Die Wirtschaft muss dem Volke dienen!
Im kapitalistischen System dienen die Menschen der Wirtschaft, also dem Kapital. Das erarbeitete Volksvermögen wird dem Volk selbst entzogen und über Umwege an Aktionäre, Finanzmogule und Banken abgeführt. Die Ungleichheit wird dadurch auf die Spitze getrieben, und so besitzt ein Prozent der Weltbevölkerung inzwischen mehr als alle anderen auf der Erde lebenden Menschen zusammen. Trotz eines stetig weiter steigenden Wirtschaftswachstums schrumpft die Mittelschicht, und die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Dieses Ausbeutungssystem, in dem ungedecktes Geld einen Gottstatus erhielt, muss umgekehrt werden. Nicht das Volk hat dem Kapital, sondern die Wirtschaft hat dem Volke zu dienen. Nicht Konjunktur und Wirtschaftswachstum haben Grundprinzipien der Wirtschaft zu sein, sondern Bedarfsdeckung, Ressourcenschonung und Qualitätserzeugung.

Nationale Arbeitsgemeinschaft statt kapitalistischer Ausbeutung!
Die Arbeit formt den Menschen zu einem schaffenden und schöpferischen Teil der Gemeinschaft. Sie ist zur Charakterformung und selbständigen Bestreitung des Lebensunterhaltes notwendig. Der Liberalkapitalismus hat die Menschen hingegen zu Produzenten und Konsumenten reduziert. Mitsprache- und Teilhaberecht an der Wirtschaft hat das Volk schon lange nicht mehr.

In dem neuen Deutschland unserer Vorstellung bilden Arbeiter der Faust und der Stirn mit Wirtschaftsführern eine Arbeitsgemeinschaft auf dem Verständnis, dass keiner ohne den anderen kann. Egoistische Interessen sind dem Wohl des Volkes nachzustellen. Der in den Unternehmen erwirtschaftete Gewinn hat zukünftig wieder dem ganzen deutschen Volk zu dienen und nicht ausschließlich den Firmeneigentümern und Aktienmillionären.

Raumgebundene Volkswirtschaft!
Ziel der Partei DER III. WEG ist eine raumgebundene Volkswirtschaft, in der alle Privat- und Geschäftsbanken zu einer staatlichen Zentralbank zusammengeführt werden, um den Zins- und Zinseszins-Kapitalismus zu zerschlagen. Ebenso sind Versicherungen und Betriebe der allgemeinen Daseinsvorsorge (z. B. Kranken-, Strom- und Wasserversorgung) zu verstaatlichen, um hierbei die Gemeinschaft und nicht die wirtschaftliche Rentabilität in den Mittelpunkt zu stellen. Private mittelständische Betriebe sind als Arbeitgeber zu fördern, ebenso wie Einzel- und Familienbetriebe und die Landwirtschaft im Besonderen. Eine regionale Selbstversorgung mit Grundnahrungsmitteln muss ohne importierte Waren und ohne lange Wege sichergestellt werden.

Der Staat hat dem Volk zu dienen!
Der Staat als solches entwickelt keinen Unternehmergeist, sondern hat einzig und allein die Aufgabe, dem Volke zu dienen und alles Notwendige bereitzustellen. Der Grundsatz „Das Volk steht über dem Staat!“ ist das oberste Gebot aller politischen Maßnahmen und Entscheidungen.

Präsidialdemokratie statt Lobbypolitik!
Die Partei DER III. WEG strebt eine Präsidialdemokratie in Deutschland an, mit einer idealen Abstimmung zwischen Führungsverantwortung und Wahlprinzip. Der Präsident wird darin vom Volk gewählt und hat weitreichende Befugnisse. Gleichzeitig hat er jedoch auch die Verantwortung für die Staatsführung zu tragen. Bei einer Bevorzugung einzelner Interessengruppen wird er seine Unterstützung verlieren und abgewählt werden. Ebenfalls müssen die Gemeinden und ihre gewählten Vertreter mehr Einfluss auf die Gesamtpolitik des Staates gewinnen. Wahlmänner aus den Regionen – gemessen an der Einwohnerzahl – stellen hierbei den Landtag und Bundestag bzw. den Nationalrat.

Rückgewinnung der nationalen Souveränität!
Zur Umsetzung dieser Ziele muss das Volk wieder die Hoheit in diesem Staat erringen. Ein Austritt aus internationalistischen Zwangsbündnissen wie EU und NATO muss damit einhergehen. Nur durch die Rückgewinnung der nationalen Souveränität kann sich unser Volk in unserem Land eine lebenswerte Zukunft gestalten.





1 Comment

  • Es liegt in der Natur der Sache, daß die angestrebte Neuordnung und Ausrichtung in Staat und Wirtschaft bis hin zum Einzelindividuum auf massive Gegenwehr der Götzenanbeter stoßen muß. Sie haben etwas zu verlieren, nämlich ihre grenzenlose Macht über die mittellosen Massen, die Freiheiten und Freizügigkeiten, die ihnen ihr nicht selten geraubtes Geld erst ermöglichen. Die kommenden Jahre versprechen somit schon mal jede Menge “Abwechslung”. Und man kann und darf sicher sein, daß das Kapital alle Hebel in Bewegung setzt, damit sich am kranken Zustand in der Welt so schnell nichts ändert. Im Gegenteil, es wird noch “lustiger”, denn man verhökert die Basis der deutschen Volkswirtschaft, Hochtechnologie, über die HSBC und andere Kanäle nach China. Ist es nicht schön, wie damit der Marxismus in China so richtig Muskeln bekommt? Ganze Landstriche, Städte und Gemeinden sind in der Hand von “Investoren”.
    Mit einem politischen Umsturz durch Wahlen, wie dereinst, kann man nicht rechnen. Darauf hinarbeiten und die Massen sensibilisieren schon. Es ist ein ehrbares Ziel. Doch wie so oft, werden Ritterlichkeit und Ehre durch die Verblendung innerhalb der großen Masse nicht erkannt, weil die Medien im Besitz der Herrschenden sind, den Menschen selbständiges Denken abnehmen.
    Erst wenn der Tag kommt, an dem sämtliche politische Ideologien und Religionen nicht mehr die Hirne der Menschen vernebeln, sie sich frei gemacht haben von all den Dogmen, besteht die reelle Chance auf einen deutschen Sozialismus. Und um genau das zu verhindern, wird man die Völker abermals gegeneinander treiben. Bei den arabischen und afrikanischen gelingt es durch Kriege. In den höher entwickelten Industriestaaten mit Hilfe von Terror islamistischer, links- oder rechtsradikaler Prägung und eines Völkerbreis, den man jederzeit gegeneinander ausspielen und aufwiegeln kann. Genial und fragil zugleich, denn wenn sich die Ausgespielten endlich vereinen, ihre völkischen Wurzeln bewahren und respektvoll miteinander umgehen, funktioniert das Geschäftsmodell Kapitalismus nicht mehr. Nationale Freiheit ist also nur erreichbar über den Weg der Zusammenarbeit aller Nationen. Denn ohne die nötige Aufklärung werden sofort alle über den herfallen, der ausschert, weil sie noch manipulier- und erpreßbar im Sinne des Kapitals sind.
    Es ist ein unglaublich mühsamer und weiter Weg. Wie viele Opfer hat er schon gefordert? Wie viele sind abgefallen, weil sie den Glauben an eine bessere Welt verloren haben? Und wie viele haben sich kaufen lassen und im schlimmsten Fall ihre Mitstreiter verraten? Respekt für alle, die sich nicht verbiegen lassen.

    Scharf 29.11.2018