Ausländerkriminalität in der Neckar-Alb Region

Am Donnerstag Vormittag gab die Polizei bekannt, dass an allen Flughäfen im Südwesten Deutschlands ab sofort noch strengere Sicherheitsvorkehrungen herrschen. Grund dafür sei, dass Abläufe am Stuttgarter Flughafen ausspioniert wurden. In der Polizeimeldung bezog man sich auf das Straßburger Attentat. Man ist also vonseiten der Sicherheitsbehörden überzeugt, dass sich islamistische Terroristen in Stuttgart ans Werk machen wollten.

Esslingen: Ausländer schlägt mit Flasche zu

Aus bislang noch nicht bekannten Gründen ist es am 15.12. um 19.30 Uhr vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Robert-Koch-Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 31 -jährigen türkischen und einem 22 -jährigen somalischen Staatsangehörigen gekommen. In diesem Verlauf schlug der Ältere dem Jüngeren eine zerbrochene Flasche ins Gesicht. Durch Abwehrhandlungen erlitt der Somalier diverse Schnittverletzungen an den Händen und Unterarmen, die medizinisch versorgt werden mussten. Der Türke flüchtete nach der Tat, konnte jedoch im Rahmen der Streife unweit des Tatortes vorläufig festgenommen werden. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Nürtingen: Ausländischer Exhibitionist aufgetreten

Zu einem unschönen Vorfall ist es am 15.12. gegen 21.20 Uhr in der Steinengrabenstraße gekommen, als zwei 27 und 28 Jahre alte Frauen auf dem Weg zu ihrem Auto unterwegs gewesen sind. Kurz vor ihrem, auf einem kleineren Parkplatz geparkten Pkw, bemerkten sie, dass sie von einem Ausländer verfolgt wurden. Als sie sich in ihr Fahrzeug gesetzt hatten, konnten sie beobachten, wie der Ausländer sie aus geringer Entfernung anstarrte und hierbei an seinem entblößten Geschlechtsteil manipulierte. Die beiden Frauen fuhren hierauf umgehend zum Polizeirevier Nürtingen und erstatteten Anzeige. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Ausländer nicht mehr festgestellt werden. Er wird wie folgt beschrieben: Etwa 55 Jahre alt, südländisches Aussehen mit hellem Hauttyp, grau melierte Haare, trug helle Jeans und einen grau-braunen Pullover. Sachdienliche Hinweise werden an das Polizeirevier Nürtingen unter Telefon 07022/92240 erbeten.

Esslingen: Ausländer überfällt Geschäft

Ein Gemischtwarenhandel in der Esslinger Neckarstraße ist am 19.12. von einem unbekannten Ausländer überfallen worden. Der Ausländer, der sein Gesicht mit einer schwarzen Mütze und einem schwarzen Schal verdeckt hatte, betrat kurz vor 16 Uhr den Laden. Anschließend ging der mit einem Beil bewaffnete Täter zur Ladentheke und bedrohte die 55 Jahre alte Inhaberin. Die Frau flüchtete daraufhin aus dem Gebäude, worauf der Ausländer nach jetzigem Ermittlungsstand mehrere Schmuckstücke an sich nahm. Zeitgleich kam der Ehemann der 55-Jährigen hinzu und versuchte offenbar noch, den Täter festzuhalten. Beim anschließenden Gerangel zog sich der Ehemann leichte Verletzungen zu. Daraufhin flüchtete der Ausländer mit der Beute von noch unbekanntem Wert in Richtung Maillestraße. Trotz sofortiger, groß angelegter Fahndung gelang ihm die Flucht.

Der Täter ist laut Personenbeschreibung zirka 30 – 35 Jahre alt, ungefähr 170 – 175 Zentimeter groß und auffallend schlank. Er hat eine helle Gesichtsfarbe und dunkle Augen. Außerdem trug der Unbekannte zur Tatzeit einen Dreitagebart und hat eine Stirnglatze. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke, einer silberfarbenen Jogginghose sowie schwarzen Schuhen. Er sprach türkisch mit einem arabischen Akzent.

Kirchheim/Teck: Ausländische Betrügerinnen erbeuten hohen Geldbetrag

Das Polizeirevier Kirchheim sucht Zeugen zum Betrug an einer 62-jährigen Frau am Mittwochabend, bei dem zwei Betrügerinnen einen hohen Bargeldbetrag erbeutet haben. Das spätere Opfer wurde wohl gegen 16 Uhr im Stadtgebiet von einer Unbekannten auf Russisch angesprochen und darauf hingewiesen, dass auf der Familie der 62-Jährigen ein Fluch oder eine schwere Krankheit lasten würde. Kurz darauf kam eine Komplizin hinzu, die gegenüber der 62-Jährigen die angeblichen Heilungskräfte dieser Frau bestätigte. Das spätere Opfer schenkte den beiden Glauben und ging mit der hinzugekommenen Komplizin zu sich nach Hause. Dort übergab sie der Betrügerin mehrere Tausend Euro für eine angebliche „Reinigung“ des Geldes. An einem noch nicht näher bekannten Ort im Stadtgebiet nahm die selbsternannte Heilerin, die die 62-Jährige angesprochen hatte, dann die „Reinigung“ des Geldes vor und übergab dem Opfer danach ein zusammengebundenes Handtuch. Darin sollte sich das Geld befinden. Später stellte die 62-Jährige fest, dass sich im Handtuch lediglich Werbeprospekte befanden.

Laut Personenbeschreibung ist die Komplizin zirka 65 – 70 Jahre alt und ungefähr 165 Zentimeter groß. Sie war mit einem dunklen Pelzmantel und einer schwarzen Hose bekleidet. Auffallend war ihr rundliches, dickliches Gesicht und ihre mollige Statur. Sie führte eine schwarze Handtasche mit sich. Die selbsternannte Heilerin wird beschrieben als zirka 50 – 60 Jahre alt und schlank. Sie ist ungefähr 165 Zentimeter groß, war komplett schwarz gekleidet und trug eine schwarze Handtasche mit silbernen Verzierungen. Beide Frauen sprachen Russisch ohne Akzent. Zeugenhinweise bitte unter Telefon 07021/501-0.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!