Nachbericht zum Heldengedenken im Raum Reutlingen/Tübingen

Bereits am Vormittag des vergangenen Volkstrauertages zogen unsere Aktivisten los, um an sämtlichen Gedenktafeln Kerzen aufzustellen. Es wurde sich auch die Zeit genommen, bei Tafeln, um die sich nicht gekümmert wird, Laub und Moos zu entfernen.

Am Abend stand das traditionelle Heldengedenken an. Mit Fahnen und Fackeln nahmen regionale Nationalisten Aufstellung und zogen schweigend zu einem Denkmal.

Ein Aktivist unserer Partei ergriff das Wort und führte in die Thematik ein. Er machte deutlich, warum wir Deutsche unseren Ahnen zu Dank verpflichtet sind und was wir tun müssen, um unsere Ahnen würdig zu ehren. Der Aktivist prangerte auch den aktuellen Zeitgeist an und erklärte, warum nur der Nationalismus eine Zukunft für unser Land und unser Volk darstellt.

Daraufhin ergriff ein freier Nationalist das Wort und trug ein Gedicht vor. Dieses Gedicht machte deutlich, was unsere Vorfahren in sämtlichen Freiheits- und Befreiungskriegen für uns Nachfahren geleistet haben.

Abschließend rief unser Parteiaktivist unsere toten Helden in die Mitte der Aktivisten. Mit kräftigen HIER Rufen antworteten die Zuhörer und symbolisierten damit den Spruch: „Ihr für uns und wir für Euch!“