Neujahrsgruß

Gefühlt ist auch dieses Jahr rasend schnell an uns vorübergezogen und der politische Mensch ist schnell dazu geneigt, in Panik zu verfallen, sieht er doch sein Werk nicht wie gewünscht weiter vorangebracht. Für unsere nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ war das Jahr 2018 ein weiteres Jahr der inneren Ausrichtung, der Festigung der vorhandenen Strukturen und der Weichenstellung politischer Notwendigkeiten und das ganz ohne Panik. Trotz mancher Höhen und Tiefen in den einzelnen Stützpunkten konnte sich unsere Partei in allen Regionen, in denen sie besteht, weiter verankern. Probleme gab es, wenn überhaupt, nur auf menschlicher Ebene. Hier und da hat es, wie man so schön sagt, auch mal „gemenschelt“.

Zu Recht hatte man sich 2013 bei der Gründung dazu entschieden, für die Zukunft genau darauf zu achten, welche Charaktere unsere Bewegung nach außen und nach innen vertreten und somit als Vorbild dienen sollen. Viel zu oft in den vergangenen Jahrzehnten scheiterten Versuche nationaler Bestrebungen an sich selbst. Egozentriker, Selbstdarsteller, Karrieristen oder der einfache politische Schädling säumten den Weg des sogenannten „Nationalen Widerstandes“, auch diese Tatsache war ein entscheidender Geburtshelfer unserer nationalrevolutionären Partei. Dass nun mit unserer Bewegung ein neuer Geist in den Kampf um Deutschland eingegriffen hat, der Wert auf Authentizität legt und in der Tat ansich die wirkliche Veränderung sieht, versteht nicht gleich jeder von Beginn an und andere wohl nie. Diese Menschen scheiden dann im Laufe der Zeit wieder aus, das ist nicht unbedingt bedauerlich, sondern vielmehr logische Konsequenz unseres Handeln und Denkens.

Langsam und zielstrebig setzt sich der Name unserer Organisation durch und erlangt Stück für Stück höheren Bekanntheitsgrad. Durch unser gesundes Wachsen ist der Großteil unserer Mitgliedschaft tatsächlich auch aktiv im Parteigeschehen beteiligt und formt mit immer neuen Arbeitsgruppen unser wahrnehmbares politisches Gesicht in der Öffentlichkeit.
Arbeitsgruppen (AGs) wie „Feder & Schwert“ sammeln die Schreiber und Denker unserer Reihen und verleihen unserer Weltanschauung die plastische Wahrnehmbarkeit, die die Masse braucht, um uns zu verstehen.
Die AG – „Körper&Geist“ formt und fördert die gesunde Lebensweise unserer Mitglieder, die so notwendig ist, um mit den bescheidenen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, maximalen Erfolg für unsere Sache herauszuholen.
Mit dem Frauenblog „Weggefährtin“ haben sich weibliche Mitglieder ein eigenes Forum geschaffen, um unserer nationalrevolutionären Bewegung auch feminine Züge zu verleihen.

All das und viele andere Bestrebungen führten dazu, dass unsere Partei „Der III. Weg“ sich nicht nur als eine Partei begreift, sondern dem Anspruch gerecht wird, einst auch Bewegung zu sein. Unsere jetzt noch überschaubare Gemeinschaft hat es im scheidenden Jahr auch geschafft durch Disziplin und Idealismus die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019 zu leisten. Über 4.600 Unterstützungsunterschriften wurden in einer hervorragenden Gesamtleistung bundesweit zusammengetragen. Diese Leistung ist es auch, die uns im neuen Jahr vor weitere große Herausforderungen stellen wird.

Neben der Europawahl stehen auch einige Wahlantritte auf kommunaler Ebene an, die ebenfalls im Mai stattfinden und unsere Vertreter in Verantwortung bringen werden. Ebenso wird uns mindestens eine Landtagswahl im Gebietsverband „Mitte“ einiges an Einsatz abverlangen. Das Jahr 2019 wird im Gegensatz zu den vergangenen 5 Jahren unseres Bestehens ein Jahr der Kraftanstrengung nach außen. Wir hatten unsere Phase der inneren Ausrichtung und Festigung, nun drängt es uns in die Öffentlichkeit. Unseren Mitgliedern und Strukturen wird nicht nur einiges abverlangt werden, sondern alles was nötig ist, um unsere gerechte Sache voranzutreiben.

Deshalb liebe Nationalrevolutionäre, seid euch eurer Verantwortung bewusst. Mit dem kommenden Jahr bricht für unsere Partei ein neuer bewegender Abschnitt an, der uns bekannter, größer und stärker werden lassen wird. Idealismus und eiserne Gemeinschaft sind unser Rüstzeug im Kampf gegen ein liberalkapitalistisches System mit über 20 Millionen Fremden, Millionen von Armut betroffener Landsleuten und einer parteiübergreifenden Armee von antideutschen Vaterlandsverrätern.

Für ein erfolgreiches, nationalrevolutionäres Jahr 2019 wünschen wir uns alle Kraft und Standfestigkeit in bewegenden Zeiten.

Fürs Vaterland? BEREIT!
Fürs Volk? BEREIT!
Für die Heimat? BEREIT!

Euer Matthias Fischer (stellvertretender Parteivorsizender)





4 Kommentare

  • Viel Erfolg für 2019 und vor allem gesund bleiben.

    Scharf 31.12.2018
  • Ich wünsche dem III. Weg, dass er genug anständige, charakterstarke Gleichgesinnte findet um in dieser liberalkapitalistischen Wirtschaftsrepublik etwas bewegen zu können. Positive Signale gibt es bereits, wie zum Beispiel die Wahlergebnisse der SPD, die möglicherweise etwas mit dem antideutschen Rassismus in dieser Partei zu tun haben.

    Richie 31.12.2018
  • Frage 1: Zur Zeit gibt es keinerlei Bestrebungen mit anderen Parteien zusammen zuarbeiten. Ein Blick in unser Parteiprogramm und der in die der anderen lässt schnell begreifen, dass es wesentliche Unterschiede gibt.

    Frage2: Da wir uns bewusst 2013 gegründet haben mit der Erkenntnis das andere „Nationale“ Parteien eben keine wirkliche politische Heimat für uns darstellen, wären solche „Kompromisse“ die eigene Selbstaufgabe und der Sinn unseres Bestehens wäre dahin. Wir werden also sehen was sich langfristig durchsetzen wird.

    Frage3: Wir setzen keine Hoffnungen in andere Parteien, auch nicht in die AFD. Auch das wäre schizophren, wir haben ein Programm und eine genaue Vorstellung wie die Dinge zu laufen haben um eine tatsächliche Veränderung der Verhältnisse zu erlangen. Alles andere ist im Höchstfall als geistiger „Türöffner“ und/oder Durchlauferhitzer anzusehen. Wir können nur selber Verantwortung übernehmen und nicht hoffen oder erwarten, dass es jemand anders für uns macht.

    Frage4: “ Gut Ding, braucht Weile…“ und so haben wir die ersten Jahre stark nach innen gearbeitet, in der kommenden Zeit werden wir uns um Mehrheiten und die Öffentlichkeit kümmern.

    Frage5: Alles bedarf der richtigen Leute und die müßen wie überall erst gefunden werden. Uns liegt nichts an Strohfeuern, die letztlich kontraproduktiv wirken. Ein gesundes Fundament ist die entscheidene Ausgangsposition um höhere Ziele anzustreben. Das Ziel ist letztlich überall zu wirken und zwar restlos …

    Matthias Fischer 31.12.2018
  • Zunächst bedanke ich mich für den Neujahrsgruß.
    Als Sympathisant und interessierter, politischer Deutscher würde mich interessieren, inwieweit die Chancen des III. Weges eingeschätzt werden an Einfluss zu gewinnen und das Dasein einer Splitterpartei hinter sich zu lassen.
    Des weiteren habe ich folgende Fragen:
    1. Wie verhält sich der III. Weg zu einer Zusammenarbeit oder sogar an einer Fusion mit einer oder mehrerer Parteien oder Gruppierungen?
    2. Sollte man in diesem Sinne Kompromisse mit anderen Parteuen eingehen, die zunächst helfen, existenzielle Bedrohungen für das Deutsche Volk bekämpfen?
    3. Wie beurteilt man die AfD, die ja von mehreren, kritischen Deutschen als Alternative angesehen wird und die Wahlerfolge feiert?
    Wird diese im Kern neoliberale und systemkonforme Partei, aus karrieregeilen Politkarriereristen und Ex-CDUlern, als politischer Gegner angesehen oder setzt man Hoffnung in den Flügel dieser Partei, der für Radikalopposition und eine wirklich andere Politik steht?
    4. Wie will der III. Weg Mehrheiten mobilisieren und ist dafür eine neue Öffentlichkeitsarbeit angedacht?
    5. Will der III. Weg auch im Westen, speziell im Ruhrgebiet Fußfassen?

    Mario H-Mann 31.12.2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!