Unkel/Sankt Augustin – Flugblattverteilung nach Mord an einer 17-Jährigen

Vor wenigen Tagen erreichte der stetige Ausländerterror erneut einen vorläufigen Höhepunkt. Während die BRD-Propaganda jeden dahergelaufenen Ausländer als hilfsbedürftig, freundlich und gar als Bereicherung unserer Kultur verkauft, musste nun wieder ein junges Mädchen ihre anerzogene Naivität mit dem Leben bezahlen. Eine 17-Jährige aus Unkel wurde in einer kommunalen Unterkunft für Wohnungslose und Asylanten in Sankt Augustin von einem 19-jährigen Kenianer ermordet. Diese lernten sich im Vorfeld in einer Kneipe im Bonner Raum kennen und gingen dann gemeinsam in das Wohnheim des Negers. Dort kam es zum Streit und der junge Ausländer tötete das Mädchen, was er auch gegenüber der Polizei gestand. Besondere Erwähnung findet in der systemkonformen Presselandschaft, dass der gebürtige Afrikaner bereits mit einem Stück Plastik zum BRD-Deutschen gemacht wurde. Es geht sogar so weit, dass davon gesprochen wird, ein 19-jähriger „Deutscher“ hätte ein 17-jähriges Mädchen umgebracht.

Bereits in der Vergangenheit wurde der Kenianer auffällig. 2014 ermittelte die Polizei wegen Verbreitung pornografischer Schriften und 2015 wegen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs gegen den Ausländer. Trotz dieser Vorgeschichte hatte der Ausländer seitens der multikultifanatischen Regierung keine Nachteile zu erfahren und suchte sich ein neues Opfer, während er scheinbar im Wohnheim für Asylanten und Obdachlose auf die Zuteilung einer Sozialwohnung wartete.

Am gestrigen Abend verteilten Aktivisten unserer Partei Flugblätter an die Haushalte von Unkel, um auf die Gefahren einer grenzenlosen Zuwanderung hinzuweisen, die unser Land Tag für Tag ein Stück weniger deutsch werden lässt und immer mehr Städte in einen Brennpunkt verwandelt. Die im Jahre 2015 auf Deutschland und Europa hereingebrochene Asylflut ist dabei nur der letzte Warnschuss gewesen.

„Der III. Weg“ fordert unter Parteiprogrammpunkt 4 – Heimat bewahren:

Zur Beibehaltung der nationalen Identität des deutschen Volkes sind die Überfremdung Deutschlands und der anhaltende Asylmißbrauch umgehend zu stoppen. Kriminelle sowie dauerhaft erwerbslose Ausländer sind aus Deutschland stufenweise auszuweisen.





5 Kommentare

  • Wir haben riesige Angst (ich weiß, dass ich hier für alle, zumindest die allermeisten deutschen Mädchen und Frauen sprechen kann). Warum helft und beschützt Ihr deutschen Männer uns nicht? Es ist ja schon sehr traurig, dass Euch Euer Volk und Vaterland egal ist…………. doch sogar wir? Ist das wirklich so?

    Melanie Schulte 08.12.2018
  • Gerhard Hufnagel – Doch, sehr Vieles sogar. Zum Beispiel, dass Vieles darauf hindeutet, dass wir Vieles vertuscht und relativiert werden soll. Zum Beispiel spricht Einiges dafür, dass das Mädchen vergewaltigt und gar gruppenvergewaltigt wurde.

    Deutsche Volksfront 07.12.2018
  • Liebe Gaby Schweizer,

    ich bin zu 100% bei Ihnen! Genau so sehe ich das auch! Prima, dann sind wir ja schon mal zwei! 🙂

    Deutsche Volksfront 07.12.2018
  • Sehr guter Artikel. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Gerhard Hufnagel 05.12.2018
  • Darin liegt das Problem…Solange nur über ALLES geredet wird,ändert sich ,,NICHTS“…Die Zahlen der Taten,Täter u.Opfer steigen täglich…Dunkelziffer unbekannt. Handeln wäre nicht sondern ,,ist“ längst überfällig !!!

    Gaby Schweizer 05.12.2018

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!