Nachbericht zum Reutlinger Mutscheltag

Die Mutschel ist ein traditionelles Reutlinger Gebäck, um die am Mutscheltag gespielt wird. Der Mutscheltag ist immer der erste Donnerstag nach dem Dreikönigstag. Verschiedene Würfelspiele werden um die Mutschel gespielt z.B. „Der Wächter bläst vom Turme“ oder „Große und kleine Hausnummer“, auch das Würfelspiel „Mäxle“ wird oft gespielt, obwohl es streng genommen kein klassisches Mutschelspiel ist.

Um die Form der Mutschel ranken sich einige Mythen. Die Bekannteste ist, dass die acht Zacken für die Handwerkszünfte der ehemaligen freien Reichsstadt stehen. Der Kranz symbolisiert demnach die Stadtmauer und der kleine Hügel in der Mitte der Mutschel soll für die Achalm stehen.

Der Mutscheltag ist kaum über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt, er ist also eine alte und klassische Reutlinger Tradition. Auch regionale Aktivisten trafen sich zum traditionellen Mutscheln, in einer geselligen Runde stärkte der Mutscheltag die Gemeinschaft.