Angela Merkels Schuld an der Überfremdung – eine Zusammenfassung in Zitaten

 

Angela Merkel, Kanzlerin der Schlepper und Ausländer, hat sich im Zuge der massenhaften Zuwanderung kulturfremder Migranten mehrfach öffentlich mit entlarvenden Worten zur Asylkrise geäußert. Wir haben einige Höhepunkte zusammengestellt, die einmal mehr Merkels moralische Schuld an Tausenden Morden, Vergewaltigungen und anderer Verbrechen in Erinnerung rufen. Es handelt sich dabei aber nur um eine kleine Auswahl, denn eine vollständige Auflistung würde unsere Artikelschreiber wohl für Wochen beschäftigen.

 

Zitat 1 – Angela Merkel in der Sommerpressekonferenz am 31.08.2015, wenige Tage vor der bedingungslosen Grenzöffnung (1)

„Deutschland ist ein starkes Land. (…) Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft, wir schaffen das. Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden“

 

Dies war dann ganz offenbar auch das Motto, nach dem Merkels ominöse Gäste handelten und noch immer handeln. Ob Staatsgrenzen oder das Mittelmeer – Hindernisse müssen überwunden werden. Das Paradies auf Erden gibt es schließlich nicht umsonst. Und auch Merkel und Co. schickten sich in der Folge dieses Ausspruchs an, all das, was ihnen bei ihrem Plan, unsere Heimat zu überfremden, im Wege stand, zu überwinden. Seien es nun nationale Gesetze oder internationale Abkommen und Verträge wie etwa das Dublin-Abkommen.

 

Zitat 2 – Angela Merkel versucht am 15.09.2015, ihre Grenzöffnung zu verteidigen (2)

„Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land. Ich sage wieder und wieder: Wir können das schaffen, und wir schaffen das.“ „Es gibt Situationen, in denen man nicht zwölf Stunden nachdenken kann.“

 

Im Alleingang die Grenzen für illegale Migration zu öffnen, dafür musste Merkel durchaus Kritik einstecken. Doch die eiserne Kanzlerin versuchte, ihre schicksalshafte Tat durch vorgeschobene Menschlichkeit zu rechtfertigen. Jeden Kritiker der unerlaubten Massenmigration versuchte Merkel dabei pauschal zu diskreditieren. Wer für die Einhaltung bestehender Gesetze einsteht, gehört nach Aussage der Kanzlerin nicht zu ihrem Deutschland.

 

Zitat 3 – Angela Merkel verteidigt ihren Überfremdungskurs am 07.10.2015 in der Talkshow von Anne Will (3)

„Es liegt nicht in meiner Macht – und nicht in der Macht irgendeines Menschen in Deutschland – zu bestimmen, wie viele Menschen hierher kommen. (…) Es gibt den Aufnahmestopp nicht.“ „Sie können die Grenzen nicht schließen. Wenn man einen Zaun baut, werden sich die Menschen andere Wege suchen.“ „Es ist im Augenblick nicht möglich, Zahlen zu benutzen. Aber das ist auch egal.“

 

Obwohl es in der Bundesrepublik eindeutige Gesetze und Regelungen gibt, die die Aufnahme von sogenannten „Flüchtlingen“ bestimmen, versucht Merkel im Fernsehen, den Wählern Sand in die Augen zu streuen. Ihre bis dato bereits tausendfach begangenen Rechtsbrüche will die Kanzlerin relativieren, indem sie behauptet, geschlossene Grenzen würden nichts nützen. Dass dies eine glatte Lüge ist, dürfte jedem Menschen bewusst sein, der sein Heimatland noch mit geschlossenen Grenzen kennt oder sich bei der Einreise in ein anderes Land schon einmal einer Grenzkontrolle unterziehen musste. Gleichzeitig kündigt Merkel auf dreiste Art und Weise an, der Überfremdung unserer Heimat freien Lauf zu lassen und sie damit aktiv zu fördern.

 

Zitat 4 – Angela Merkel antwortet am 17.10.2015 auf die Frage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, ob die BRD ein souveräner Staat sei, der selbst bestimmt, wer sein Staatsgebiet betritt und wer Angehöriger des Staatsvolkes wird (4)

„Selbstverständlich ist Deutschland ein souveräner Staat. Er handelt auf dem Boden des Grundgesetzes und im Rahmen der Europäischen Union und der NATO.“

 

Eine glatte Lüge. Bekanntermaßen ist die BRD kein souveräner Staat. Diese Tatsache gaben in der Vergangenheit selbst Spitzenpolitiker wie Wolfgang Schäuble, Gregor Gysi oder Sigmar Gabriel öffentlich zu. Die Kanzlerin liefert in ihrer Antwort mit Verweis auf das Besatzerkonstrukt namens Grundgesetz auch direkt selbst das beste Argument gegen ihre eigene Behauptung. Dass ein Land ohne eigene Verfassung mitnichten als souverän bezeichnet werden kann, dürfte hinlänglich bekannt sein. Zudem werden seit Jahren die Überreste vermeintlicher Souveränität Stück für Stück an die Europäische Union abgegeben, was ein weiterer Beleg dafür ist, dass Merkel auch hier frech gelogen hat. Besonders dreist ist der Verweis der Kanzlerin auf das Grundgesetz, dessen Artikel 16a gerade durch ihre Grenzöffnung mittlerweile millionenfach gebrochen wurde.

 

Zitat 5 – Angela Merkel ebenfalls am 17.10.2015 im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (5)

„Wir können unsere Grenzen selbstverständlich kontrollieren. Aber wir können und wollen sie nicht vollkommen verschließen.“

 

Das nennt man wohl einen millionenfachen Rechtsbruch mit Ankündigung. Dass ein derartiger Skandal von den bundesdeutschen Zeitungen und Sendeanstalten seinerzeit nicht aufgegriffen wurde, ist ein deutlicher Beleg für die Konformität der Massenmedien in der BRD. Noch kein Kanzler zuvor besaß die Dreistigkeit, öffentlich verlautbaren zu lassen, dass er nicht gewillt ist, seinem Amtseid entsprechend, Gefahren vom deutschen Volk abzuwenden. Mit diesem Novum dürfte Angela Merkel auf unrühmliche Art und Weise in die Geschichtsbücher eingehen.

 

 

Quellen:

(1) https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenzen/sommerpressekonferenz-von-bundeskanzlerin-merkel-848300

(2) https://www.tagesspiegel.de/politik/angela-merkel-rechtfertigt-fluechtlingspolitik-dann-ist-das-nicht-mein-land/12325248.html

(3) https://www.youtube.com/watch?v=TokGxNr_vxc

(4),(5) https://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/angela-merkel-im-interview-ich-werde-keine-scheinloesungen-vorschlagen-13860676.html