VW zahlt Ex-Managern mehrere Tausend Euro Rente am Tag

„Deutschland ist ein reiches Land“, das hört man immer wieder fast schon vorwurfsvoll von oben herab aus Politik und Medien, doch meist verschweigt man meist geflissentlich, dass sich dieser Reichtum mehr und mehr an der Spitze der Gesellschaft sammelt, während der Rest mit immer weniger auskommen muss.

Welche Ausmaße dieser Reichtum annehmen kann, zeigten diverse Medienberichte, nach denen Volkswagen (VW) seinem ehemaligen China-Verantwortlichem, Jochem Heizmann, eine Betriebsrente in Höhe von 2.100 Euro am Tag zahlt und einen Dienstwagen bis zum Lebensende gibt es auch noch dazu. Für die, die so viel noch nicht einmal in einem oder gar zwei Monaten haben, ist es umso bitterer zu wissen, dass der Ex-Chef Martin Winterkorn es sogar auf 3.100 Euro am Tag bringt.
Während Winterkorn sich als eine der zentralen Figuren im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW auf einer satten Rente ausruhen kann, sind die Opfer aus der Mittel- und Unterschicht, die sein Unternehmen betrogen hatte, diejenigen, die nun mit den Folgen leben müssen.

Man sollte meinen, dass solche Gehälter, denn nach diesen richtet sich die Betriebsrente von VW, eine entsprechende Verantwortung beinhalten. Für jeden Kleinst- oder Mittelstandsunternehmer ist dies auch der Fall, doch wer nur weit genug oben steht, steht irgendwann auch über solchen Dingen.

Ob Winterkorn, Heizmann und Co. ihre exorbitanten Gehälter verdienen, sei einmal dahingestellt, doch die Unternehmen, die ihnen diese zahlen, machen ihren Gewinn auf dem Rücken einer immer größer werdenden Unterschicht. Einer Unterschicht, die schon im Erwerbsleben trotz harter Arbeit durch Mindestlohn und prekäre Arbeitsverhältnisse ins soziale Elend abrutscht und auf die im Alter nur noch mehr Armut wartet.
Man sollte sich also wirklich fragen, in was für einem Land man lebt, wenn Betrug belohnt und ehrliche Arbeit bestraft wird. Gerechtigkeit sieht in jedem Fall anders aus. Doch in einem Land, in dem Verräter regieren und Patrioten in Gefängnissen sitzen, darf man wohl nichts anderes erwarten.





2 Kommentare

  • Wenn dieser Konzern für fast keine Leistung offensichtlich schon so viel Kohle übrig hat, könnte er ja mal damit anfangen seine Leihsklav…ähem…Leiharbeiter und Werksvertragler menschenwürdig zu bezahlen!

    Fred 11.02.2019
  • Diese „Tages-Rente“ bekomme ich in 6 bzw. 10 MONATEN…
    Da ich mich auch noch für über 200€ monatlich „Freiwillig Krankenversichern“ muß,
    müßte ich 10 Monate lang meine gesamte Rente, ohne einen Cent auszugeben, ansparen
    um auf diesen Tagessatz zu kommen…
    „Ein reiches Land in dem wir gut und gerne leben… “ Pfui Teufel !!!

    Alfred 09.02.2019