Plauen: Ausländer bedroht Imbiss-Mitarbeiter mit Messer

Während sich die Medien über die 1. Mai – Demonstration vom „III. Weg“ überschlagen und nun sogar behauptet wird, dass die Veranstaltung Firmen verschreckt, treiben Ausländer weiter die Kriminalität in Plauen nach oben.

Am Montag wurde ein Imbissmitarbeiter in der Klosterstraße von einem Ausländer mit einem Messer bedroht. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 1,60 Meter groß
  • zwischen 25 und 30 Jahre alt
  • kurze schwarze Haare
  • graue Jeans, schwarze Jacke
  • stammt vermutlich aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum

Einst war Plauen als Stadt der Spitze bekannt. Doch seit Ausbruch der Asylflut und dem damit verbundenen extremen Anstieg der Kriminalität, kommt unsere Heimat aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus. Vor wenigen Wochen wurde die Kriminalstatistik für das Vogtland veröffentlicht. Plauen ist zu einer Hochburg der Gewalt verkommen.

  • 2018 fanden zwei Straftaten gegen das Leben statt, die von zwei Ausländern begangen wurden, somit 100%.
  • Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung stiegen um sage und schreibe 50 Prozent. Hier liegt der Ausländeranteil bei über 31 Prozent. Jede Woche finden somit zwei Sexverbrechen statt.
  • Die Gewaltkriminalität hat sich in den letzten Jahren verdoppelt. Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger ist um 65 Prozent in die Höhe geschossen. 42,4 Prozent, also fast die Hälfte aller Gewaltstraftaten wurden im letzten Jahr von Ausländern begangen.
  • Auch die Drogenkriminalität ist auf einem Rekordhoch.
  • Die Straßenkriminalität (u.a. Raub, Diebstahl) ist um 13 Prozent gestiegen. Der Anteil von Ausländern von 26,2, auf 36 Prozent.

Plauen hat kein Problem mit der Partei „Der III. Weg“, die neben der politischen Arbeit viele soziale Projekte wie kostenlose Kleiderausgabe für Deutsche, Selbstverteidigungskurse für Frauen und Kinder und Nachhilfe für Schüler anbietet, sondern mit der extrem gestiegenen Ausländerkriminalität. Hier muss konsequent gehandelt und den verantwortlichen Volksverrätern entgegengetreten werden.

Deshalb fordert die Partei „Der III. Weg“ in ihrem Wahlprogramm unter Punkt 1:

Zuzugsstopp für Asylanten und Sicherheit für unser Vogtland

Die Stadtteile in Plauen ächzen unter den Folgen der Masseneinwanderung der letzten Jahre. Immer mehr Städte und Kommunen in ganz Sachsen kapitulieren vor den finanziellen und logistischen Herausforderungen die bei der Rundumversorgung des neuen Staatsvolkes entstehen. Das, was die etablierten Parteien von SPD, CDU, FDP, Grüne und Linkspartei über Jahre hinweg vorbereitet und eingeleitet haben, wird nun für immer mehr Menschen in Deutschland und Plauen zum Albtraum.

Im Vogtland leben 2714 Asylanten (Stand Dez. 2018). Doch durch die freie Wahl des Wohn- und Aufenthaltsortes befinden sich die meisten davon in der Stadt Plauen. Das spiegelt sich auch in den Kindereinrichtungen wieder. Schon heute gibt es in unserer Stadt eine Kindertagesstätte mit 31,4 Prozent und einen Hort mit sage und schreibe 55,9 Prozent Ausländeranteil.

Die jetzigen Stadträte wollen uns immer weismachen, dass sie dagegen nichts tun können. Aber auch diese billige Ausrede ist eine große Lüge. Freiberg zum Beispiel ist nun bereits schon die fünfte Stadt, die einen Zuzugsstopp für „Flüchtlinge“ beschlossen hat.

Auch Plauen und weitere Kommunen müssen folgen, damit der Druck auf Berlin wächst und ein bundesweiter Asylstopp in Kraft tritt. Ansonsten würde die Maßnahme nur eine ungerechte Umverteilung in andere Gemeinden bedeuten, die dann ebenfalls unter der Last des ungebremsten Zuzugs zusammenbrechen würden.

Ziel der Partei DER III. WEG ist die Bewahrung der nationalen Identität des deutschen Volkes vor fremden Einflüssen und Kulturverfall. Heimat umfasst nicht nur eine Gegend, in der man aufgewachsen ist oder sich zuhause fühlt. Heimat ist vielmehr das, was unser Leben ausmacht. Heimat ist, was einem bekannt und ähnlich ist, was Geborgenheit schafft: Heimat ist Identität!

Die Sicherheit unseres Volkes darf keine Frage des Geldes sein, sondern eine der höchsten Aufgaben der Stadtvertreter. Damit auch Sie und Ihre Kinder sich wieder ohne Ängste und Sorgen frei in ihrer Stadt bewegen können, steht dieser Punkt bei uns an oberster Stelle. Die Verräterparteien von CDU über SPD, Linke, Grüne und FDP haben uns mit ihrer Politik dahin gebracht, wo wir heute stehen und haben deshalb keine einzige Stimme mehr verdient.

26. Mai 2019 – Bei allen drei Wahlen, gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde. Jede Stimme zählt!

Stadtratswahl Plauen –  Sie haben drei Stimmen – Listenplatz 8 – DER DRITTE WEG

Kreistagswahl Vogtland – Sie haben drei Stimmen – Listenplatz 9 – DER DRITTE WEG

Europawahl – Sie haben eine Stimme – Listenplatz 26 – DER DRITTE WEG

Unser Wahlprogramm finden Sie HIER.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!