Italien stellt die Aufnahme von Asylanten im Mittelmeer unter Strafe

Die italienische Regierung hat ein Dekret verabschiedet, welches die Aufnahme von illegalen Ausländern auf dem Mittelmeer durch sogenannte Hilfsorganisationen unter Strafe stellen kann. Die Schiffe der Überfremdungsfetischisten, welche oftmals mit den Schlepperbanden aus Afrika zusammen arbeiten, müssen demnach zwischen 10.000 und 50.000 Euro Strafe zahlen, wenn sie gegen die Anweisung verstoßen, nicht in italienische Hoheitsgewässer zu fahren. Somit wird den Überfremdungsfetischisten zur See die Aufnahme von illegalen Ausländern im Mittelmeer erschwert. Schiffe, die wiederholt gegen den Erlass verstoßen, können beschlagnahmt werden, sagte Innenminister Matteo Salvini. Das erlassene Dekret zum Schutz Italiens muss noch vom Parlament verabschiedet werden. In diesem hat die Koalition aus Salvinis Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung die Mehrheit.

Wenn man will, kann man also etwas gegen die illegale Einwanderung übers Mittelmeer machen. Deutschland könnte sich beispielsweise weigern, in Mittelmeerstaaten angekommene Asylanten hier aufzunehmen.





2 Kommentare

  • So macht man es!

    Nicolas Jochum 12.06.2019
  • Jemand der über ein sicheres Drittland nach Deutschland kommt hat überhaupt keinen Anspruch auf Asyl in Deutschland (Grundgesetz Artikel 16a Abs 2). Wenn wir also nur konsequent unser Grundgesetz achten und anweden würden, hätten wir die Probleme garnicht.

    Hagen 12.06.2019