Gedenktag: Friedhelm Busse

Am 23. Juli 2008 verstarb Friedhelm Busse. Der selbstlose Streiter ist jedoch nicht tot, sondern lebt als leuchtendes Vorbild in den Kämpfern der heutigen Generation weiter.

Aus dem Leben eines deutschen Freiheitskämpfers: 1929 in Bochum geboren, entstammte Friedhelm aus einem nationalen Elternhaus und wuchs unter SA-Männern auf. Als 15-Jähriger meldete er sich im Jahr 1944 freiwillig und schloss sich dem Verteidigungskampf gegen die vorrückenden Alliierten an. Als der Krieg verloren und Deutschland besetzt war, hielt Friedhelm unerschrocken an einem freien deutschen Vaterland fest und beteiligte sich an vorderster Front in verschiedenen nationalen und sozialistischen Gruppierungen. So führte ihn sein Weg beispielsweise zum „Bund Deutscher Jugend“ (BDJ) oder zur „Deutschen Reichspartei“ (DRP). 1965 trat Busse der „Nationaldemokratischen Partei Deutschlands“ (NPD) bei, die er einige Jahre darauf aufgrund parteiinterner Richtungsstreitigkeiten wieder verließ. Erst später, als sich die NPD kurzweilig wieder für radikale Kräfte öffnete, trat Busse erneut der Partei bei. Auch in vielen verschiedenen kleinen Gruppierungen wirkte der wackre Kämpfer mit und wurde bis zum Verbot 1995 Vorsitzender der „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“ (FAP). Auch mehrere Gesinnungsstrafen musste Friedhelm in seinem Leben erdulden. Noch kurz vor seinem Lebensende wurde er schwerkrank für 68 Tage eingesperrt. Mit einem Rollstuhl verfrachtete das System ihn in die Justizvollzugsanstalt, was den moralischen Verfall dieser BRD deutlich zeigt.

Menschen kommen und gehen, das ist der Lauf der Zeit. Doch Kämpfer, die ihr Leben einer gerechten Sache widmeten, sind solange nicht tot, wie sie nicht vergessen werden. Friedhelm Busse war ein solcher Recke, dessen Taten noch weit über seinen Tod hinaus, junge deutsche Idealisten begeistern werden.





1 Comment

  • Vielen Dank Friedhelm, für alles, was Du in und an mir bewirkt hast. Ich bin dankbar, daß ich Deinen Lebensweg einige Zeit mit Dir gehen durfte. Dein Vermächtnis lebt in mir weiter und so, wie Du uns “Junge” damals für unsere Sache mitgerissen hast, sei es uns und mir Verpflichtung, ebenso an unserer nachfolgenden Generation zu handeln.

    “Was ist Treue, die sich nicht im Tode bewährt.”

    Beauseant 25.07.2019