Kuscheln mit Volksverrätern – AfD und CDU in Penzlin

„Wir werden sie jagen, wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen – und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen“, dies verkündete Alexander Gauland, anno 2017.

Der Hörer dieser Worte versteht es als klare Absage an die Altparteien. Gerade die Nennung Merkels ist ein Verweis auf die Überfremdungstruppe CDU/CSU.

Gaulands Aussage impliziert, dass eine Zusammenarbeit mit den Volksverrätern unter keinen Umständen existieren wird, da man sich nicht gemein machen will mit den Zerstörern Deutschlands. Bis zur Stadtratswahl 2019 in Penzlin.

Im Juni 2019 fand man auf der Internet-Seite der Stadt Penzlin (Kleinstadt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) den Wortlaut „Fraktion CDU/AfD“. Diese Verkündung hatte die zu erwartende Reaktion zur Folge. Die bundesrepublikanische Medienlandschaft verwandelte sich gemeinsam in einen Sturm der Entrüstung. Spekulationen wurden massenweise verbreitet und man sah das Ende bereits gekommen. Bei Hetze geizen die etablierten Medien nie.

Wird es die erste Fraktion zwischen einer Altpartei und der pseudo-oppositionellen „Alternative“ geben?

Die vorläufige Antwort ist: nein. Der gewählte AfD-Vertreter, Reinhard Gleisberg, hat „lediglich“ mit der Penzliner CDU-Vertretung eine Zählgemeinschaft gebildet, um einen Vorteil bei der Sitzverteilung für die Ausschüsse zu erhalten. Eine Zählgemeinschaft wird für einen Tag gebildet und garantiert keine zukünftige Zusammenarbeit. Reinhard Gleisberg wird aktuell als fraktionslos geführt. Wolfgang Waldmüller, Generalsekretär der CDU in Mecklenburg-Vorpommern hätte nach eigenen Angaben von dieser Zusammenarbeit abgeraten. Als treuer Verfechter seiner Partei steht er hinter Annegret Kramp-Karrenbauer, die wiederum eine Zusammenarbeit und Annäherung in Bezug auf die AfD gänzlich ausschließen möchte.

Die AfD scheint kein Problem darin zu sehen, für ihren eigenen Vorteil die Versprechen gegenüber ihren Wählern zu brechen. Damit reiht sie sich nahtlos in die Reihen derer ein, welche sie vorgeblich bekämpft.

Dem AfD-Wähler sollte solch ein Verhalten zu denken geben, schließlich bedient sich die so hochgelobte „Widerstandspartei“ hier derselben Werkzeuge parlamentarischer Tricksereien, derer sich auch die etablierten Parteien gern bedienen.

Es scheint, als sei man von der Jagd nun bei den Etablierten „angekommen“. Sobald ein Vorteil entsteht, begeht man einen Schulterschluss mit den vormals „verhassten“ Altparteien. Ein solches Verhalten ist nicht als Alternative zu den bekannten Politdarstellern zu verstehen, solange sie eine Zusammenarbeit mit jenen Gesellen nicht konsequent ablehnt. Ein Bündnis mit den Feinden unseres Vaterlandes darf es bei einer wahren Opposition nicht geben. Kein Vorteil kann lukrativ genug sein, um einen Verrat am eigenen Volk zu rechtfertigen.

 





8 Kommentare

  • Kurzer Einwand zu dem Schreiber von „euch Türken“. Natürlich hast du recht, „euer“ Präsident steht zu seinem Volk, das ist gut und richtig. Was die „Präsidentin“ der BRD für eine Type ist, wirst du auch wissen. Als vor ca. 50 Jahren die ersten von „euch Türken“ deutschen Boden betreten haben, kamen diese als Gastarbeiter, und das weißt du ebenfalls. Das im laufe dieser Zeit immer mehr von „euch“ sich hier ins Sozialsystem breit machten, weiß auch jeder, der bis drei zählen kann. Und spätestens wenn dieses alimentieren sämtlicher Schmarotzer zusammenbricht und es nix mehr zu verteilen gibt, dann wirst du auch sehen, wer wen etwas klar machen wird.

    Heiner 10.07.2019
    • Nehmt bitte den Kommentar mit Nachnamen weg

      Heiner 10.07.2019
  • Kurzer Einwand zu dem Schreiber von „euch Türken“. Natürlich hast du recht, „euer“ Präsident steht zu seinem Volk, das ist gut und richtig. Was die „Präsidentin“ der BRD für eine Type ist, wirst du auch wissen. Als vor ca. 50 Jahren die ersten von „euch Türken“ deutschen Boden betreten haben, kamen diese als Gastarbeiter, und das weißt du ebenfalls. Das im laufe dieser Zeit immer mehr von „euch“ sich hier ins Sozialsystem breit machten, weiß auch jeder, der bis drei zählen kann. Und spätestens wenn dieses alimentieren sämtlicher Schmarotzer zusammenbricht und es nix mehr zu verteilen gibt, dann wirst du auch sehen, wer wen etwas klar machen wird.

    Oexemann 10.07.2019
  • Ist doch alles nicht mehr wichtig, denn Deutschland gehört sowieso längst uns Türken und ihr wisst das auch. Wir sind sehr viele und werden auch immer mehr. Und das wisst ihr ebenfalls schon lange. Ausserdem haben wir auch noch einen Präsidenten, der zu 100% zu und hinter seinem Volk steht und es, also uns, vollkommen unterstützt. Aber auch das wisst ihr ja schon ewig. Bloß so richtig wahrhaben, wollt ihr es scheinbar noch immer nicht. Aber wir werden es euch schon noch klar machen. 😎

    Deniz Karcac 10.07.2019
    • Beim gegenwärtigen Flüchtlings Strom aus Schwarzafrika, wär ich mal vorsichtig mit der Theorie, das Türken bald in der Überzahl sind. Und Respekt haben die dann vor euch kleinen Arabern sicher nicht, da reicht kein,“ ich fxxxx dein Mudda“.

      Anita 10.07.2019
  • Die AfD ist eine Showpartei, gegründet um die Wähler von echten Alternativen und wahren Patrioten fern zuhalten. Leute die, die wählen haben über Jahrzehnte SPD, CDU und Konsorten groß gemacht und hoch gehalten,. Jetzt wo es ihnen an den Geldbeutel geht jammern sie rum, setzen ihre Hoffnungen in Politiker die selber auch noch nichts, bzw. schon lange nichts mehr leisten für dieses Land, weil sie selbst ihr Leben lang nur in den „Altparteien“ gewirkt haben. Verarschen kann ich mich selber, ich trau denen nicht weiter, als ich sie schmeißen kann.

    Anita 09.07.2019
  • Die AfD mag ein paar gute Leute mit guten Absichten in ihren Reihen haben aber man sollte nie vergessen das gerade in der Spitze Leute des weltweiten Finanzsystems sitzen welche ganz andere Ziele verfolgen als das Wohl des Volkes . Und über eine Abschaffung des Zinses oder Schaffen von Geld aus dem Nichts braucht man mit ihnen nicht zu reden. Sie ist nur ein Sammelbecken für aufgebrachte Bürger um sie abschätzen und kontrollieren zu können.

    Mario 09.07.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!