Derry: Irische Nationalisten verbrennen loyalistische Flaggen

Im nordirischen Derry verbrannten lokale Nationalisten auf einem Scheiterhaufen mehrere loyalistische Flaggen und Symbole. Am Abend des 15. August wurde der Scheiterhaufen anlässlich eines bevorstehenden Gerichtstermins gegen einen loyalistischen Soldaten entzündet.

Im Januar 1972 eröffneten dem Vereinigten Königreich hingezogene Soldaten das Feuer auf nationalistische Bürgerrechtsdemonstranten. Dabei kamen 13 irische Nationalisten ums Leben. Im September soll erstmals ein Schütze, der als Soldat F bezeichnet wird, vor einem Gericht erscheinen. In Nordirland, welches vom Vereinten Königreich annektiert wurde, kommt es immer wieder zu Unruhen, welche von Soldaten Großbritanniens brutalst niedergeschlagen werden.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!