“Kampf der Nibelungen” vorerst verboten

In demokratischer Manier haben die Stadt Ostritz und die zuständige Kreispolizei Görlitz die für den 12. Oktober angemeldete Veranstaltung “Kampf der Nibelungen” sowie mögliche Ersatzveranstaltungen verboten. Das nationale Kampfsportturnier ist auf dem Gelände des ehemaligen Hotels Neißeblick an der Bahnhofstraße im ostsächsischen Ostritz geplant. Zu den Gründen des Verbots ist bisher noch nichts bekannt. Gegen das Verbot wird seitens der Veranstalter selbstverständlich geklagt werden.

 

Kampf der Nibelungen

Boxen – K1 – MMA

 

Der Kampf der Nibelungen ist eine Kampfsportveranstaltung unter der Organisation und Beteiligung von jungen Deutschen, welche die Hingabe und die Begeisterung für „ihren“ Sport eint und welche sich nicht unter das Joch des vorherrschenden Mainstreams stellen wollen.

Während bei den meisten „Fight Nights“ im bundesweiten Raum die Teilnahme des jeweiligen Sportlers allzu oft mit dem abverlangten Bekenntnis zur freien demokratischen Grundordnung steht oder fällt, will der Kampf der Nibelungen den Sport nicht als Teil eines faulenden politischen Systems verstehen, sondern diesen als fundamentales Element einer Alternative zu eben jenem etablieren und in die Breite tragen.

Weitere Infos unter https://www.kampf-der-nibelungen.com





2 Kommentare

  • Wir werdenniemals aufgeben! Sie können eine Idee nicht verbieten!
    Dieser Diktatorische Druck gegen den Willen des eigenen Volkes sind wir allemal gewachsen!

    Michael 06.10.2019
  • Kampf der Nibelungen wird verboten, aber große Mainstream-Events wie UFC werden weiterhin in Deutschland, auch mit deutschen Teilnehmern, ausgestrahlt und beworben.
    Das ist doch das beste Beispiel, dass der Fokus hier auf politisch Rechten liegt und nicht auf dem Sport selbst.
    Natürlich ist das keine politische Repression und hat damit nichts im geringsten zutun….

    Gerd 06.10.2019

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!