Keine Todeslisten bei „Nordkreuz“

Immer wieder hieß es, dass die Gruppe „Nordkreuz“ im Krisenfall auch Menschen töten wollte. Nun gibt das Bundeskriminalamt (BKA) bekannt, dass es keine Todeslisten gab: „Eine Gefährdung der genannten Personen, Institutionen und Organisationen ist nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes aktuell auszuschließen. Es handelt sich insofern nicht um Feindes- oder gar Todeslisten“, so ein BKA-Sprecher gegenüber dem Nordkurier am Freitag.

Weiterer Artikel: BKA vermutet konspiratives Neonazi-Netzwerk innerhalb der Bundeswehr





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!