Realsatire: Horst Seehofer will Griechenland beim Grenzschutz behilflich sein

In den Medien ist derzeit zu vernehmen, dass auf diversen griechischen Inseln wieder zahlreiche Migranten angekommen sind. Da die Europäische Union noch immer Tür und Tor für illegale Migration geöffnet hat, ist es nicht verwunderlich, dass täglich Fluchtsimulanten aus aller Welt die Reise nach Europa antreten. Nicht selten steht Deutschland als endgültiges Reiseziel bei den art- und kulturfremden Invasoren hoch im Kurs.

Der bundesdeutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) besuchte neben der Türkei in dieser Woche auch Griechenland und kam dort mit Regierungsmitgliedern ins Gespräch. Zur großen Verwunderung unabhängiger Beobachter bot Seehofer den Griechen tatkräftige Unterstützung im Bereich der Grenzsicherung an. Sie haben richtig gelesen, Grenzsicherung.

Dies ist umso erstaunlicher, als dass in der BRD niemand etwas von sicheren Grenzen wissen will. Ganz im Gegenteil: Illegal eingereiste Migranten werden für den unerlaubten Grenzübertritt sogar noch belohnt. Wer es in Merkels Schlaraffenland schafft, wird mit einem luxuriösen Wohnerlebnis samt standesgemäßer Alimentierung durch den bundesdeutschen Steuerzahler prämiert. Die Überfremdungslobby rollt rechtswidrig eingereisten „Fachkräften“ nahezu den roten Teppich aus.

Anstatt der fortschreitenden Überfremdung unserer Heimat endlich Einhalt zu gebieten, übt der Innenminister sich lieber auf internationalen Bühnen als Komödiant. Denn jeder Bürger mit gesundem Menschenverstand wird angesichts seiner Ankündigung, den Griechen bei der Grenzsicherung behilflich sein zu wollen, in ein herzhaftes Lachen verfallen sein. Mit weniger Sinn für Humor gesegnete Zeitgenossen dürften ersatzweise fassungslos den Kopf geschüttelt haben.

Zur Beibehaltung der nationalen Identität des deutschen Volkes fordert die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“, die Überfremdung Deutschlands und den anhaltenden Asylmissbrauch umgehend zu stoppen. Kriminelle sowie dauerhaft erwerbslose Ausländer sind aus Deutschland stufenweise auszuweisen.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!