Razzia gegen Hasskriminalität

Am 06.11.2019 kam es zu einer groß angelegten Razzia des BKA, bei der insgesamt 21 Wohnungen in neun Bundesländern durchsucht wurden. Sechs verdächtige Personen wurden vernommen, welche des Hassverbrechens beschuldigt werden. Es sollen volksverhetzende Inhalte und verfassungsfeindliche Symbole im Netz verbreitet worden sein, einem 60-Jährigen wird vorgeworfen, Amerikaner und Israelis beschimpft zu haben.

Die Aktion diente nach Aussage des BKA dazu, die Bürger in Sachen Hasskriminalität von Rechts zu sensibilisieren. In Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sowie in fünf weiteren Bundesländern wurden nun also die Bürger gegen „Rechts“ durch morgendliche Hausdurchsuchungen sensibilisiert.





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!