Göppingen: Flugblattverteilung und Streife durchgeführt

Nachdem vergangene Woche einige Ausländer versuchten, zwei Frauen zu vergewaltigen (wir berichteten), führten unsere Aktivisten am vergangenen Sonnabend eine Flugblattverteilung und eine nationale Streife durch.

 

 

Begonnen wurde mit der Flugblattverteilung in der Innenstadt und man zog zunächst durch die Grabenstaße, in der eine Woche zuvor die versuchte Vergewaltigung durch art- und kulturfremde Ausländer stattfand. Anschließend wurde in einem Wohngebiet in der Nähe des städtischen Krankenhauses weiter verteilt.

 

 

Nachdem die Flugblätter zur Neige gingen und die Dunkelheit hereinbrach, machten sich unsere Aktivisten erneut auf den Weg in die Göppinger Innenstadt. Geschlossen zogen die Nationalrevolutionäre zu einer nationalen Streife durch die Gassen der Stadt. Auch diesmal wurde die Grabenstaße passiert, zudem wurden alle großen Plätze abgelaufen, um nach dem Rechten zu sehen, auch die städtische Moschee wurde passiert.

 





  • nationale bürgerwehren zum schutze unserer deutschen volksgenossen sollte es reichsweit geben! schade nur ,das man keine mitstreiter findet wenn es ernst wird!

    Nationalsozialist 27.02.2020
    • Weil es noch nicht ernst genug ist. König Fußball, etwas Geld für den Lebensunterhalt und eine akzeptable Arbeit, dazu die üblichen Suchtmittel Alkohol und Zigaretten und die meisten Deutschen sind völlig zufriedengestellt. Aus welchem Grund sollten sie zudem etwas verteidigen, das – aus ihrer Sicht – überhaupt nicht in Gefahr ist, nämlich ihre Heimat und all das, was die bisherigen Generationen hier geschaffen haben? Solange Medien und Politiker dem Volk weismachen, wir wären ja reich und ständen im Wohlstand und bräuchten die Migration ohnehin, plus der Beibehaltung meiner zuerst genannten Aspekte des modernen Lebens, wird sich auch weiterhin nur ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung der Realität stellen.
      Ein Beispiel: Ich habe einmal versucht, meinem Großvater (Jg. 1946) zu erklären, wie und weshalb das Volk verdrängt und dadurch ausgerottet wird. Was ich auch anführte, immer wieder kam er auf den Punkt, daß er doch in seinem Haus lebe und kein Migrant der Welt in hier ‘raus brächte; Wo also er verdrängt würde, wollte er wissen.
      Der Punkt ist, daß die meisten Menschen erst reagieren, wenn sie persönlich und direkt betroffen sind; bis dahin lautet die Devise: Geht mich nichts an, betrifft mich nicht, mein Leben läuft doch gut.

      Thomas G. 01.03.2020
  • Richtig!

    dm 24.02.2020
  • Sehr gut, so ist es richtig.
    Wenn Staat und Polizei nichts tun um unsere Landsleute zu schützen, dann müssen sich stolze Deutsche zusammen tun und wie ihr es vorgemacht habt gemeinsam Streife laufen. Weiter so!

    Göppinger 23.02.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird niemals öffentlich sichtbar!

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

  

Kontakt über Threema unter der ID:
RMXXTVAY

×