Üppige Gehälter im Staatsfunk trotz Bedeutungsverlust

ARD und ZDF haben gemäß Ihrer gesetzlichen Verpflichtung die Gehälter ihrer Intendanten für das Jahr 2019 veröffentlicht. An der Spitze steht der WDR-Intendant und derzeitiger ARD-Vorsitzende Tom Buhrow mit einem Jahresgehalt von 395.000 Euro. An zweiter Stelle steht BR-Intendant Ulrich Wilhelm mit 388.000 Euro im Jahr 2019. ZDF Intendant Bellut erhielt ein Gehalt und Sachleistungen im Wert von 369.000 Euro. Die restlichen Intendanten rangieren zwischen 245.000 – 365.000 Euro. Das Medianeinkommen in der BRD lag 2019 bei etwa 30.000 Euro brutto pro Jahr.

Die Tätigkeit einiger Intendanten für die Regierungsdauerwerbesendung ist also vermeintlich bis zu dreizehnfach so viel Wert wie die ehrliche Arbeit eines gewöhnlichen Berufstätigen, welcher die Gehälter der Systemlinge erwirtschaften muss. Die üppigen Gehälter wurden selbst von der „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs“ als überhöht kritisiert, aber sie sind nach Ansicht des Staatsfunks – natürlich – angemessen.

 

 

 

 

 

 

Ruhige Posten auf Kosten des Steuerzahlers

Die Arbeit des gewöhnlichen Berufstätigen muss i.d.R. einen Wert für irgendjemanden haben. Die Finanzierung der Regierungsdauerwerbesendung hingegen wird völlig unabhängig vom beigemessenen Wert und der Nutzung der Beitragszahler unter Zwang erhoben. Nach den selbst angepriesenen marktwirtschaftlichen Grundsätzen ist der Staatsfunk also obsolet. Der aus der angeblichen Unabhängigkeit von Regierung und Unternehmen vermeintlich entstehende gesellschaftliche Wert ist nicht gegeben. Erstens weil der Staatsfunk nicht tatsächlich unabhängig ist und zweitens weil es sich um ein überholtes Medienmodell handelt, welches heute in erster Linie Versorgungsbedürfnissen und etablierter Machtpolitik dient. Wer sich die Zusammensetzung der Rundfunkräte ansieht, dem wird schnell klar, dass die Unabhängigkeit und Neutralität gegenüber Partikularinteressen und Regierung nicht mal auf dem Papier erfüllt ist. Kirchen, Gewerkschaften, Fraktionen und winzige jüdische Kultusvereinigungen haben ein Mitspracherecht. Der geschröpfte Beitragszahler oder die BRD-Bevölkerung allgemein ist hingegen überhaupt nicht repräsentiert. Das ebenfalls dauernd angepriesene „Demokratieprinzip“ ist also in keiner Weise erfüllt.

Im heutigen Zeitalter des Internets sind Informationen sofort, umfangreich und nahezu kostenfrei direkt vom „Absender“ verfügbar – sofern sie nicht vom Kartell der Internetgroßkonzerne erfolgreich zensiert wurden. Trotz dieser heute einfachen Informationsbeschaffung leistet sich der öffentliche Rundfunk eine umfangreichen Journallistenapparat. Aufgrund der nun fehlenden Notwendigkeit erklärt sich dieser also in erster Linie als Mittel zur Schaffung von Versorgungsposten für politisch Erwünschte und generell der Schaffung von wirtschaftlich abhängigen Unterstützern. Die vom Staatsfunk überteuert gesammelten, nach Eigeninteresse gefilterten und dann im Kontext des Eigenlobs für das Systems eingerahmten Informationen sind damit durch die Digitalisierung noch wertloser geworden.





  • Sehr guter Beitrag und absolut richtig!
    Die Systemmedien sind nicht unabhängig, sie sind je nach Bundsland grundsetzlich in zumindest eine politische Richtung ausschlagend.
    Zudem ist die Berichtserstattung auf die jeweilige Regierung des Regimes angepasst. Die hohen Gehälter sind blanker Hohn und ein Schlag ins Gesicht des Gebührenzahlers.
    Stichwort Gebühren- die GEZ-Inkasso-Behörde mit ihrten Zwangsabgaben ist grundsätzlich rechtlich angreifbar.
    Mann kann nur hoffen, dass irgendwann eine Klage durch kommt und sei es auf europäischer Ebene.
    Dann wird man sehen, wie diese System-Marionetten reagieren, wenn Ihnen millionefach die Austrittserklärung um die Ohren fliegen.
    FÜR EINE FREIE PRESSE – GEZ ABSCHAFFEN!!!

    Klaus-Dieter 08.09.2020
  • Nicht nur viel zu hohe Gehälter… Die bekommen später auch extrem hohe Pension und bezahlen zudem keinen Cent in die Rentenkasse,
    Etwa 70% -80% der Zwangsgebühren-Abzocke fließen nicht in die Sendung, sondern diese zig Milliarden werden für die Pensionen unterschlagen !

    Alfred 08.09.2020
  • Diese Bande verstößt täglich gegen das eigene Rundfunkgesetz, an das wir uns halten sollen, indem wir bezahlen. Daher : Zahlung einstellen, Antrag auf Befreiung, nach der Ablehnung Klage einreichen. Je mehr das machen, desto eher bricht der Laden zusammen. Widerstand!

    Tino Herrmann 08.09.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×