US-Polizei erschießt Linksextremist nach Mord an “Patriotic Prayer” (+Videos)

Nachdem der Antifa-Aktivist und “Black lives Matter”-Anhänger Micheal Reinoehl (48 Jahre) am Rande einer Demonstration von rund 2.500 Trump-Anhängern in der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon den “Patriotic Prayer” Aaron “Jay” Danielson (39 Jahre) auf offener Straße erschossen hatte (siehe Portland: “Black lives Matter”-Anhänger tötet “Patriotic Prayer”), suchte die Polizei nach dem Täter. Im Zuge der Observation des Wohnhauses von Reinoehl wurde dieser auf der Flucht vor 4 Bundesagenten des FBI dann am Donnerstag in Lacey, Washington tödllich getroffen. Der Mörder soll zuvor laut Augenzeugen aus seinem Fluchtauto ausgestiegen sein und rund 40 Schuss aus einem Sturmgewehr auf die Polizisten abgegeben haben. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Antifa-Aktivist gesteht Mord

Nur kurz vor der Festnahme hatte Reinoehl in einem Interview mit dem „Vice“-Magazin die tödlichen Schüsse auf Danielson gestanden. Er sagte in dem Gespräch: ”Anwälte sagen, dass ich nichts sagen sollte. Aber ich finde es wichtig, dass die Welt zumindest ein bisschen von dem mitbekommt, was wirklich los ist. Ich hatte keine Wahl. Ich meine, ich hatte eine Wahl. Ich hätte dort sitzen und zusehen können, wie sie einen meiner farbigen Freunde töteten. Aber das wollte ich nicht. “

Vorbestrafter Täter

Nach Informationen der Lokalzeitung “Oregonian” hatte Micheal Reinoehl schon im Juli eine Gerichtsvorladung wegen öffentlichen Tragens einer geladenen Waffe und Widerstands gegen die Polizei bekommen. Das Verfahren wurde jedoch eingestellt. Der mutmaßliche Täter hat schon öfters an Demonstrationen der linken Szene teilgenommen, bezeichnet sich selbst in sozialen Medien als “100% Antifa” und ruft zur “Revolution” auf, auch mit dem Hashtag #blacklivesmatter.

Portland im Würgegriff der “Black lives Matter”-Bewegung

Erst vor wenigen Tagen schlugen Anhänger der linksextremen “Black lives Matter”-Bewegung in Portland einen weißen LKW-Fahrer fast tot. In dem Video sind die Übergriffe auf den weißen Mann und dessen Frau zu sehen. Entmenschlicht wird immer wieder auf den wehrlosen Weißen eingeschlagen und eingetreten. Ein Grund für den Angriff ist nicht zu erkennen. Hierüber verlieren die Systemmedien der BRD kein Wort. Das Opfer war ja schließlich weiß und die Täter vornehmlich schwarz.

 





  • Sowas kommt von sowas. Kein Mitleid. Ich höre schon das Geschrei der Systemmedien.

    Preuße 09.09.2020
  • USA sollten amerikanische Antifaschos zur Sonderbehandlung nach Quantanamo de Cuba bringen.

    Deutsche Antifa will mit Asylanten Sozialnetz, Wohnunsmarkt, AOK mit Überlastung vernichten. Antifa hofft auf soziale Unruhen, um dann eine rote Oktoberrevolution 2.0 anzuführen.

    Massenweiser endloser Asyl-Mißbrauch bedroht nationale Sicherheit, bedroht Sozialnetz, bedroht gesetzliche Krankenversicherung, zerstört Umwelt und Natur mit Lanfraß, treibt Bevölkerungsdichte bis zum Wahnsinn, erhöht Nachfrage nach Wohnraum, führt zur Kannibalisierung auf dem Wohnungsmarkt.

    Reinhard 09.09.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×