03.10.20 – Berlin: Rede von Fredrik Vejdeland (Nordic Resistance Movement)

Seid gegrüßt!

Mein Name ist Fredrik Vejdeland. Ich komme aus Schweden und vertrete die Nordische Widerstandsbewegung. In meinen Adern fließt nicht nur schwedisches Blut, sondern auch norwegisches und deutsches. Dies lässt mich eine Art der Verbundenheit fühlen, auf die ich sehr stolz bin.

Die größten Denker kamen aus diesem Teil der Welt und die besten Künstler waren Deutsche. Unter den Nationen Europas war Deutschland auch immer ein Kriegsgegner, den man im gleichen Maß fürchtete und respektierte. Die Geschichte kennt die Deutschen als großartiges Volk bis 1945, als dieses großartige Volk sich bereitwillig einem heldenhaften Schicksal stellte, um die Erhebung an einem neuen Morgen sicherzustellen. Sie bezahlten in Blut, damit ihr Volk eines Tages seinen Weg zurück zu diesem Kampf findet.

Heute leben wir in diesem Morgen. Noch haben wir die Erhebung nicht gesehen, doch sie kommt. Eine neue nationale, sozialistische und revolutionäre Bewegung ist erschienen, bereit, die Arbeit fortzuführen, die die alte Garde begann.

Ich muss zugeben, vor einigen Jahren war ich überhaupt nicht beeindruckt von der deutschen Bewegung. In der Tat hatte ich sie völlig abgeschrieben. Was ich damals sah, waren einfach gesagt zwei Fraktionen. Die erste Fraktion bestand aus Parlamentariern, Parlamentarier nicht nur im Namen, sondern auch im Geiste. Die zweite Fraktion bestand aus zwielichtigen Netzwerken, in denen Drogen und degeneriertes Verhalten weit verbreitet waren.

Sicher, es gab gute Elemente in den zwei Fraktionen der deutschen Bewegung. Doch was ich vermisste, wenn ich diese Bewegung von außen betrachtete, war eine Organisation, deren Mitglieder für diesen Kampf lebten und die bereit waren, sich für eine höhere Sache zu opfern.

Es war Der Dritte Weg (und nur Der Dritte Weg) der meine Meinung über die deutsche Bewegung änderte und der mich wieder mit Hoffnung und Optimismus auf diese blicken ließ.

Und was ich sah, war eine Bewegung bestehend aus gefestigten Individuen, die dem Kampf verschrieben waren. Weil dieser Kampf das wichtigste überhaupt ist.
Die alte Garde hatte dies verstanden, und deswegen schafften sie es, das Volk zu erwecken. Man kann geschickte Politiker, gute Debattierer, die richtige Ideologie oder Politik auf seiner Seite haben, doch man braucht auch Kämpfer. Ohne den Kampf werden wir niemals den Sieg erlangen.

Es ehrt uns daher, den Dritten Weg als Kameraden zu haben. Es ist von immenser Wichtigkeit für uns – wie für alle, die wie wir den Weg des Kampfes gewählt haben, zusammenzuarbeiten. Wir müssen alle nationalistischen Bewegung auf der Welt von unserem Weg überzeugen, denn weder unsere Völker noch unsere Rasse werden ohne dies überleben. Dies ist der einzige Weg.

Unser Gegner kooperiert über nationale Grenzen hinweg und das müssen wir auch. Denn wenn ein Volk sich im Widerstand erhebt und der Rest Europas nicht, wäre es sehr einfach für die NATO, ihre Truppen zu schicken und den Aufstand niederzuschlagen. Wenn aber zehn Nationen sich zur gleichen Zeit erheben (oder dabei sind dies zu tun), werden sie niemals in der Lage sein, uns zu stoppen.

Unsere Freundschaft mit einer deutschen Bewegung dieses Kampfes basiert daher nicht nur auf dem Wunsch nach Verbündeten mit ähnlicher Gesinnung. Sie basiert nicht nur auf Kameradschaft. Viel von ihr basiert auf purer Mathematik. Wir sind darauf angewiesen, dass dieser Kampf sich in ganz Europa fortsetzt, egal ob in Deutschland, im Norden oder irgendwo anders.

Kooperation und Kampf sind die Schlüsselworte. Die Bewegungen dieses Kampfes müssen zusammenarbeiten, voneinander profitieren, voneinander lernen, sich gegenseitig helfen zu wachsen und besser zu werden – und sicherzustellen, dass die, die andere Wege nehmen wollen, an Einfluss verlieren. Je früher dies passiert, desto besser.

Die Bewegung in Deutschland hat sich in nur wenigen Jahren sprunghaft weiterentwickelt. Was wir sehen, ist eine aufstrebende revolutionäre Bewegung und dies erfüllt mich und viele andere mit Hoffnung für die Zukunft.

Deutsche Kameraden. Ich schaue mit großem Vertrauen auf den Kampf, den ihr führt und der Weg, den ihr heute geht, bestätigt mich, dass ihr die Kraft sein werdet, die die völkische Erhebung des nächsten Morgens möglich machen wird.

Lasst euch nicht unterkriegen von der scheinbaren Überlegenheit unseres Gegners. Seid euch sicher: Wenn euch ein unterdrückerisches, korruptes und kriminelles System verfolgt, ihr von Feinden (von inneren und äußeren) umgeben seid, die Stärke liegt in eurem Blut. Euer Blut ist eure stärkste Waffe, denn dort leben die Götter. Und wenn ihre diese wiedererwecken könnt, ist der Sieg unser!

Die alten Kämpfer erweckten die Götter und als die verschwanden, schliefen die Götter wieder ein. Aber dort schlafen sie noch immer. Sie warten von uns darauf, neu erweckt zu werden. Und wenn dies passiert, sind wir unaufhaltsam.

Was wir jetzt brauchen, ist eine revolutionäre Kraft aus Kämpfern, die das Zeug haben, das zu tun, was nötig ist. Denn der Sieg wird nicht durch schöne Worte oder auf Abkürzungen gewonnen, dies sind die Wege des Feiglings. Er wird durch Opfer und unseren Willen gewonnen und bezahlt durch Blut, damals wie heute.

Kameraden, seid ihr diese revolutionäre Kraft, die diese völkische Erhebung garantieren wird?

Seid ihr bereit zu opfern, zu kämpfen und wenn nötig den Preis für den Sieg in Blut zu zahlen?

Der Kampf führt uns auf den rechten Weg und durch den Kampf…

Der Sieg wird unser sein!


Die Rede von Fredrik Vejdeland in Englisch

Greetings!

My name is Fredrik Vejdeland. I’m from Sweden and I represent the Nordic Resistance Movement. In addition to my Swedish blood there is also Norwegian and German blood flowing through my veins. This makes me feel a kind of kinship that I am very proud of.

The greatest thinkers have been from this part of the world and the foremost artists have been Germans. Among the nations of Europe the Germans have also been wartime opponents that have been feared and respected in equal measure. History remembers the Germans as a magnificent people all the way up to 1945, when this magnificent people willingly faced an heroic fate in order to guarantee the uprising of tomorrow. They paid in blood so that their people could one day find their way back to the struggle again.

Today we are living in that tomorrow. We have not yet seen this uprising, but it’s coming. A new nationalist, socialist and revolutionary movement has emerged, ready to take on the work started by the old guard.

I must admit, a few years ago I wasn’t impressed by the German movement at all. In fact, I had discounted it completely. What I saw back then was, to simplify matters, two different factions. The first faction consisting of parliamentarians, and not just parliamentarians in name but also in essence. And the second faction consisting of suspicious networks where drugs and degenerate attitudes were commonplace.

Sure, there were good elements in the German movement in these two factions. But what I felt was missing, looking at the movement from an outside perspective, was an organization whose members lived for the struggle and were ready to sacrifice themselves for a higher purpose.

It was Der Dritte Weg (and only Der Dritte Weg) that changed my opinion on the German movement and made me look upon the German movement with optimism and hope once again.

And what I saw was a movement consisting of sound individuals who were dedicated to the struggle. Because the struggle is the most important thing of all. This was understood by the old guard and that is why they succeeded in awakening the people. You can have skilful politicians, good debaters, the correct ideology or politics on your side – but you also need the fighters. Without the struggle we will never achieve victory.

We are therefore honoured to have Der Dritte Weg as our comrades. It is of immense importance that we – as well as the likes of us who choose the path of struggle – cooperate. We must make the nationalist movements around the world accept our way, because neither our peoples nor our race will survive without it. There are no short cuts.

Our enemy is cooperating across national boundaries and so must we. Because if one people revolts while the rest of Europe doesn’t, it would be very easy for NATO to send in their troops to suppress this uprising. But if ten nations revolt at the same time (or are in the process of revolting) they will never be able to stop us. Our friendship with a movement of the struggle in Germany is therefore not only based on us wanting allies of a similar mindset. It’s not only based on camaraderie. A lot of it is actually based on pure mathematics. We depend on the struggle continuing all across Europe, whether in Germany, the North or anywhere else.

Cooperation and struggle are key words. Movements of the struggle must work together, benefit from one another, learn from one another, help one another grow and become better – and make sure that those who want to take short cuts lose influence. The sooner this happens, the better.

The movement in Germany has made leaps and bounds forward in just the last few years. What we see is a revolutionary force on the rise, and it fills me and many other people with hope for the future.

German comrades. It is with great trust that I look upon the fight waged by you, and the path you’re taking in the present assures me that you will be the force making a popular uprising tomorrow possible.

Do not let defeatism get to you by the seemingly great advantage that our enemy possesses. Know this: When you are persecuted by an oppressive and corrupt criminal regime, surrounded by enemies (both foreign and domestic), your strength lies in your blood. Your blood is your strongest weapon, because that is where the gods reside. And if you’re able to reawaken them, victory is ours!

The old fighters awoke the gods, and when they disappeared, the gods went back to sleep. But they are still there slumbering. Waiting for us to awaken them again within us. And when that happens, we’ll be unstoppable.

What we need now is a revolutionary force consisting of fighters ready to do what it takes. Because victory is not won by fancy phrases or by taking short cuts – which are the paths of the coward. It is won by sacrifice and will, and it is paid for in blood – then as well as now.

Comrades, do you represent the revolutionary force that will guarantee the popular uprising?

Are you ready to sacrifice, fight and, if necessary, pay a price in blood to achieve victory?

The struggle is leading us on the right path and through the struggle…

Der Sieg wird unser sein! (Victory will be ours!)





Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×