Plauen: Ausländer rauben 58-Jährigen aus

In der Nacht zum Sonnabend, den 24. Oktober 2020, wurde ein Mann von zwei ausländischen Straftätern in der Jößnitzer Straße ausgeraubt. Erst wurde auf das Opfer eingeschlagen und im Nachgang die Geldbörse entwendet. Wenig später wurde das Portemonnaie in Tatortnähe gefunden. Es fehlten 230 Euro Bargeld und der Personalausweis.

Plauen hat sich verändert, doch schaut man sich das Stadtratswahlergebnis von 2019 an, dann wohl leider noch zu wenig. 70 Prozent der Wähler machten ihr Kreuz auch diesmal bei einer der etablierten Parteien. Weniger als noch vor fünf Jahren, aber dennoch viel zu viel. Ein großer Teil ließ sich leider wieder von den leeren Wahlversprechen blenden, dass nun alles besser wird. Andere sind schlicht und einfach Überfremdungsfanatiker, die auch weiter das Märchen vom tollen Multikulti glauben.

Fakt ist, unsere Stadt kommt nicht zur Ruhe und es vergeht kaum eine Woche, in der es zu keiner erneuten Ausländergewalt kommt. Gerade die alte Elsterbrücke hat sich zum neuen Brennpunkt entwickelt, seitdem in der Innenstadt mehr “Patrouille” gelaufen wird. Doch damit wurde das Problem nicht an der Wurzel gepackt, sondern hat sich einfach nur verlagert.

Asylflut stoppen!

Gerade die Asylflut hat uns in den letzten Jahren eine nie da gewesene Massenüberfremdung beschert. Beim weitaus größten Teil handelt es sich hierbei nicht um Asylberechtigte nach dem Art. 16a Grundgesetz, sondern vielfach um Asylbetrüger oder so genannte Flüchtlinge, die aufgrund des finanziellen Anreizes mithilfe krimineller Schlepperbanden durch etliche sichere Länder flüchten, um sich im Wohlfühlstaat BRD niederzulassen. Die Asylgesetzgebung muss konsequent verschärft und angewendet werden, um dieser Situation Herr zu werden. Die Schließung der Grenzen und Wiedereinführung von Grenzkontrollen ist hierbei ebenso durchzusetzen wie Asylschnellverfahren innerhalb von 48 Stunden nach Antragstellung. Der Anreiz für Wirtschaftsflüchtlinge muss durch die Wiedereinführung der Residenzpflicht sowie Sachleistungen statt Geld genommen werden, wogegen alle abgelehnten oder kriminellen Asylanten sofort abgeschoben werden müssen.

Kriminelle und illegale Ausländer raus!

Die Partei DER III. WEG fordert eine sofortige Abschiebung aller illegalen und kriminellen Ausländer aus Deutschland mitsamt anschließendem Einreiseverbot. Die Zielpersonen müssen konsequent aufgespürt und anschließend in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Sollte das Herkunftsland des sich illegal in Deutschland befindenden oder straffällig gewordenen Ausländers von diesem nicht angegeben werden, ist dieser bis zu einer eindeutigen Identitätsfeststellung in gesonderte Haft zu nehmen.





  • Agree totally. It’s just the same in England. It’s a terrible place to live now.

    Kearton 31.10.2020
  • Was muss noch alles passieren bis das Volk handelt und erkennt das hier unrecht zum täglichen Leben gehört?! Jeder zieht sich in sein eigenes (verkümmertes) Glück zurück und jammert rum und bei der nächsten Wahl rutscht der Stift wieder aus und man wählt den Blödsinn wie immer. Zu Hause vorm Fernseher wird rumgepöbelt und für die Öffentlichkeit fehlt der Mut.

    Wilhelm 31.10.2020
  • Hallo Kameraden

    Ich bin da zu 100 Prozent eurer Meinung
    VG
    Timmi

    Torsten Timm 30.10.2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
ZYSHY9EH

×