Würzburg: Somalischer Attentäter gilt als schuldunfähig und soll in die Psychiatrie

Der Verantwortliche des tödlichen Messerattentats in Würzburg soll laut Generalstaatsanwaltschaft München nicht ins Gefängnis. Der verdächtige 24-jährige Somalier soll offenbar in eine psychiatrische Klinik verlegt werden. Ein entsprechender Antrag wurde gestellt.

Der Mann nahm am Nachmittag des 25. Juni in einem Würzburger Kaufhaus ein Messer und verübte einen Amoklauf. Er hat drei Frauen im Alter von 82, 49 und 24 Jahren kaltblütig getötet. Mehrere weitere Frauen und ein 16-Jähriger wurden teils schwer verletzt. Unklar ist bislang noch, welche Folgen diese Tat bei den Betroffenen hinterlässt.

Die Staatsanwaltschaft geht tatsächlich davon aus, dass der Afrikaner zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig oder zumindest vermindert schuldfähig war. Deutsche Opfer werden durch diese skandalöse Kuscheljustiz zu Opfern zweiter Klasse herabgewürdigt.

 

 

 

Wir wollen keine Zustände wie in Würzburg! Stoppt die Einwanderungsflut und den Multikultiterror und schützt deutsche Leben!

Meldet euch bei uns und werdet aktiv.

Es ist unsere Heimat!





1 Kommentar

  • Das war ziemlich absehbar: In dem sie den für verrückt erklären, entkommen sie der Notwendigkeit, seine Motive aufzuklären und sprechen sich selber von jeglicher Mitverantwortung frei.

    RW 01.08.2021

Kommentar schreiben

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine E-Mail Adresse wird nicht öffentlich sichtbar. Kommentare mit strafbarem Inhalt oder Verweisen zu anderen Netzseiten werden nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×