Aktionswoche gegen CSD in Leipzig durchgeführt

Home/Regionen/Stützpunkt Mittelland/Aktionswoche gegen CSD in Leipzig durchgeführt

Immer aggressiver und totalitärer dringt Multikulti-, Homosexuellen- und Genderpropaganda wie ein Gift in die Gesellschaft ein und führt einen Krieg gegen die biologische Familie europäischer Herkunft. Kaum eine Werbeanzeige ohne negroide oder transsexuelle Gestalten, Kniefälle und Regenbogeneckfahnen bei Fußballspielen, legalisierte Werbung für Kindermord im Mutterleib, die Konstruktion mehrerer Geschlechter jenseits von Mann und Frau sowie der Angriff auf die deutsche Sprachkultur durch die Einführung der „Gendersprache“ als neuem Standard. Keine abstruse Perversion lässt die umnachtete westliche Regenbogenideologie mehr aus, um die weißen Völker in ihrer Substanz zu vernichten. Doch die Empörung wider dem Feldzug der Ideologen gegen die Naturgesetze und Biologie wächst und ruft auch gesunde Deutsche zum Handeln gegen die untragbar gewordenen Verhältnisse auf.

 

 

Nachdem bereits im Juni Aktivisten unserer Partei bundesweit Aktionen gegen den sogenannten „Pride Month“ durchgeführt haben und dabei auch in Leipzig unterwegs waren, wurde nun auch gegen die „CSD-Woche“ in der Messestadt mobil gemacht, die mit der Entartetenparade auf dem Augustusplatz am vergangenen Sonnabend abgeschlossen wurde. Diesem Anlass folgend machten sich volkstreue Streiter vom „Der III. Weg“ – Stützpunkt Mittelland im Vorfeld auf, um ein weiteres Mal eine großflächige Aufklärungskampagne gegen die Homo- und Genderideologie zu starten. Tausende von Flugblättern wurden an die Haushalte der Stadt verteilt und auch im öffentlichen Raum wurde man auf die nationalrevolutionäre Anti-CSD-Kampagne aufmerksam gemacht. So konnte man einem Beitrag auf Twitter entnehmen, wie augenscheinlich Symphatisanten des „III. Weges“ dem ungenierten, „bunten“ Treiben auf dem Augustusplatz beiwohnten und Flugschnipsel gegen die öffentliche Propagagierung des Homosexuellen- und Genderkults hinterließen.

 

Screenshot: https://twitter.com/sojamagdich

 

Die Gender- und Homolobby wird ihren Kampf gegen die Familie und die gesunde Substanz unseres Volkes nicht ungestört fortsetzen können. Mit dem Widerstand der nationalrevolutionären Erneuerungsbewegung wird überall zu rechnen sein.

1 Kommentar

  • Wer nicht gendert, der ist im verdrehten linksextremen „Wertesystem“ ein Frauenfeind. Auch will die rote Gesellschaft einfach nicht begreifen, dass die deutsche Familie immer aus dem Mann als Vater, der Frau als Mutter und den Kindern besteht. Aber die volkstreuen Deutschen werden niemals aufhören, die völkisch-biologische Wahrheit in die Welt hinauszutragen.

    Kai 22.07.2022
×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×