Überfremdung stoppen: Flugblattverteilung in Radolfzell (BaWü)

Home/Kurznachrichten/Überfremdung stoppen: Flugblattverteilung in Radolfzell (BaWü)
Die stetig anschwellende Asylflut, in der unser Volk zu ertrinken droht, spült tagtäglich unzählige Asylforderer in unser Land. Unsere Heimat wird in rasantem Tempo mit integrationsunfähigen Ausländern überfremdet, die sich zumeist auf illegalem Weg nach Deutschland einschleichen, um hier ein Leben voller Müßiggang auf Rechnung des deutschen Volkes zu führen. Trotz illegaler Einreise und dem zumeist offenkundigem Fehlen der erforderlichen Voraussetzungen für die Gewährung eines Bleiberechts, müssen vermeintliche Flüchtlinge nur in sehr seltenen Fällen mit einer Abschiebung in ihre Herkunftsländer rechnen. Dass Deutschland in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr das Land der Deutschen sein wird, ist das vorhersehbare Resultat der verheerenden Asylpolitik der Ampel-Koalition. Der Platz in Städten und Gemeinden, die dank der desaströsen Asylpolitik der Bundesregierung immer neue fremdländische Scharen beherbergen müssen, wird allerorts knapp. Verzweifelt suchen Kommunen nach Unterbringungsmöglichkeiten für zahllose Asylforderer.   Auch in Radolfzell am Bodensee sind die vorhandenen Unterbringungskapazitäten längst erschöpft. Die Stadtverwaltung beabsichtigt daher, eine neue Asylkaschemme zu errichten. In der Güttinger Straße 3, direkt hinter dem städtischen Bauamt, soll nach dem Willen der Stadtoberen ein dreigeschossiges Gebäude entstehen, in welchem bis zu 60 Asylanten Platz finden sollen. 2,6 Millionen Euro wurden für den Neubau veranschlagt, der bis Ende 2024 bezugsfertig sein soll. Angesichts des ungebremsten Asylansturms, von dem unser Land heimgesucht wird, ist bereits absehbar, dass die geplante Asylkaschemme nicht die letzte ihrer Art in Radolfzell sein wird. Die Stadt wird zwangsläufig weiter Unterbringungsmöglichkeiten schaffen müssen, da die dringend benötigte Kehrtwende in der Asylpolitik mangels Interesse der Ampel-Regierung vorerst nicht zu erwarten ist.   Nationalrevolutionäre Aktivisten verteilten am heutigen Nachmittag unzählige Flugblätter an Passanten in der Innenstadt von Radolfzell. Darüber hinaus wurden etliche Flugschriften in Briefkästen eingeworfen. Weitere Aktionen werden demnächst folgen.   Die nationalrevolutionäre Partei „Der III. Weg“ steht für eine unverzügliche Beendigung der Überfremdung unserer Heimat. Unsere Bewegung hat zu diesem Zweck ein detailliertes Programm zur Ausländerrückführung entwickelt, in welchem die Maßnahmen aufgeführt werden, die erforderlich sind, um Deutschland als Land der Deutschen zu bewahren.

Noch keine Kommentare.

Kommentieren

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×