Ausländerkriminalität explodiert im Freistaat Sachsen

Home/Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Ausländerkriminalität explodiert im Freistaat Sachsen

Oftmals wird Sachsen, vor allem in „patriotischen“ und nationalen Zusammenhängen, als letztes deutsch gebliebenes gallisches Dorf in der Bundesrepublik angepriesen. Doch längst deckt sich die Realität nicht mehr mit dem Nimbus der vermeintlich „national befreiten Zone“. Der Freistaat Sachsen wird mit art- und kulturfremden Zuwanderern überflutet und es zeigt sich einmal mehr, dass geduldete Asylbewerber sich mehrheitlich nicht „integrieren“ wollen und wenig Interesse daran zeigen, sich zivilisiert zu verhalten. So explodieren die Zahlen der Straftaten in Bezug auf die Ausländerkriminalität, ganz abgesehen davon, wie viele davon unter den Tisch fallen oder gar nicht zur Anzeige gebracht werden. Abgelehnte, aber geduldete Asylbetrüger haben in Sachsen allein im vergangenen Jahr mehrere tausend Straftaten begangen. Konkret handelt es sich um 4.976 Vergehen, wie die Landesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitteilte. Darunter fallen 104 Sexualdelikte, 1.370 Rohheitsdelikte wie schwere Körperverletzung, und 939 Fälle schweren Diebstahls.

In was für einem Staat leben wir eigentlich, in dem kriminelle Asylanten partout weder konsequent bestraft, noch abgeschoben werden? Die BRD scheint ein politisches Irrenhaus zu sein, gerade in Bezug auf die Asylproblematik und die unkontrollierte Masseneinwanderung. Und auch vor den „neuen Bundesländern“ macht diese Entwicklung nicht Halt.

Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher der AfD, zeigte sich alarmiert über die horrenden Zahlen und äußerte sich wie folgt dazu:

,,Alle diese schweren Straftaten und das Leid der Opfer hätten verhindert werden können, wenn die Ausreisepflicht für die abgelehnten Asylbewerber konsequent durchgesetzt worden wäre.“

Und als sei all dies nicht genug, werden Statistiken gefälscht, um die Zahlen fremdländischer Straftaten noch weiter zu schönen. So fließen beispielsweise ausländerrechtliche Delikte gar nicht mit ein. Anerkannte Asylanten waren laut der Kriminalstatistik des Freistaates allein 2023 in mehr als 2500 Ermittlungsverfahren tatverdächtig. Asylbewerber, über deren Antrag noch nicht entschieden wurde, begingen 6.752 Straftaten. Zusammengerechnet ergibt das allein für den Freistaat Sachsen knapp 15.000 Straftaten und, wie bereits erwähnt, wurden ausländerrechtliche Delikte da noch nicht mit aufgeführt.

Wie uns allen bekannt ist, werden diese Asylanten mit kriminellem Potenzial in der BRD reich beschenkt und hofiert. Was dem Steuerzahler aus den Taschen gezogen wird, fließt in den Geldbeutel krimineller Asylbetrüger, die massenhaft Straftaten begehen. In der Masse der Fälle prägt genau das den Alltag. So bekommen all jene eine beachtliche Menge an Bargeld, eine Wohnung und, zu guter Letzt, die Duldung, sich im Freistaat aufzuhalten. Einmal mehr spuckt die herrschende Politik dem Deutschen damit ins Gesicht!

Wie leider allseits bekannt, herrscht aber in der BRD Täterschutz statt Opferschutz. Allein diese bedenklichen Zahlen lassen tief blicken, wie eiskalt Staat und Justiz Hand in Hand gegen die Bevölkerung arbeiten, ohne Gnade oder Gewissen.

Als nationalrevolutionäre Bewegung wollen wir wieder Zustände schaffen, die einen unbeschwerten Alltag auf den Straßen aller Städte ermöglichen, indem man sich zu keiner Uhrzeit vor fremdländischen Übergrifen zu fürchten braucht. Es ist offensichtlich, wie viele Eltern sich dank der herrschenden Politik mittlerweile um ihre Kinder sorgen müssen.

Wir Nationalrevolutionäre wollen dafür sorgen, daß kommende deutsche Generationen wieder unbeschwert aufwachsen und nicht mehr von Angst vor den Fremden geprägt werden. Unser Auftrag ist es, die herrschenden Zustände umzuwälzen und eine neue Ordnung zu schaffen, in der sich unser Volk wieder nach arteigener Fasson ungestört entfalten kann. Ein erster Schritt dazu stellt unser Ausländerrückführungsprogramm dar, das sich ergänzend zu unserem Parteiprogramm mit dem Schwerpunkt der dringend notwendigen Repatriierung der Fremden in ihren Herkunftsländern befasst. Deutschland darf nie mehr Kolonie von Ausländern sein, sondern muß die Heimat von uns Deutschen bleiben!

1 Kommentar

  • Es muss sich ändern und wir können nun auf den verschiedensten Wegen den Menschen die Augen öffnen.

    HJH 23.04.2024

Kommentieren

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×