Islamisierung „light“: Lehrerverband fordert die Einführung flächendeckenden Islamunterrichts

Home/Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, Überfremdung (Ausländer/Asyl)/Islamisierung „light“: Lehrerverband fordert die Einführung flächendeckenden Islamunterrichts

Um die mehr als eine Million ausländischer Schüler muslimischen Glaubens vor der Einflussnahme durch religiöse Extremisten zu schützen, hat der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Stefan Düll, nun die Einführung flächendeckenden staatlichen Islamunterrichts an deutschen Schulen gefordert. Damit will man die heranwachsenden Volksfremden im Sinne eines angeblich „aufgeklärten Islam“ erziehen und somit leichter in das Völkerbabel der BRD-Gesellschaft integrieren können. Dieser Schritt kam dem Lehrerverband als notwendig in den Sinn, nachdem viele Moslems ihren Wunsch nach islamischer Unterweisung an der Schule äußerten und man sich vor der Einflussnahme fundamentalistischer Strömungen fürchtet.

Erste Modellprojekte eines bekenntisorientierten Unterrichts in Zusammenarbeit mit islamischen Religionsverbänden hat es bereits in den stark überfremdeten Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen gegeben. Nun will man auch im restlichen Bundesgebiet Islamunterricht „im Sinne des Grundgesetzes“ durchsetzen und damit die infolge von Masseneinwanderung unvermeidliche Islamisierung unter der ideologischen Aufsicht des BRD-Systems weiterlaufen lassen. Überfremdungsfanatiker Düll fordert weiters zum „gegenseitigen Kennenlernen“ die „gemeinsame Feier“ religiöser Feste an deutschen Schulen, um auch deutsche und nichtmuslimische Schüler mit der Religion invasiver Immigranten zu konfrontieren. Dass die Zahl nichtdeutscher und mohammedanischer Schüler an deutschen Schulen explosiv wächst und dieser Umstand über kurz oder lang zu einer Überpräsenz einer raum- und kulturfremden Religion führt bzw. zu einer Verdrängung deutschen Kulturlebens, scheint für den hiesigen Lehrerverband kein Problem darzustellen, solange das religiöse Bekenntnis weiterhin durch das für die Herrschenden unumstößliche, liberalistische Dogma des Grundgesetzes domestiziert wird.

Für uns als deutsche Nationalrevolutionäre ist es aber einerlei, ob die Islamisierung durch fundamentalistische Prediger und Schariavereine wie „Muslim Interaktiv“ oder durch einen staatlich beaufsichtigten „Islam light“ nach den naiven Vorstellungen gutmenschlicher Multikultis vonstatten geht. Das Problem bleibt der Austausch unseres Volkes durch die stetig wachsende Zahl landnehmender Fremder und kann durch nichts anderes gelöst werden als durch die weitreichende Rückführung und Repatriierung der Volksfremden in ihren Heimatländern. Ein flächendeckender Islamunterricht egal welcher Art wird durch unsere Partei „Der III. Weg“ abgelehnt. Wir befürworten hingegen die Remigration nach dem Modell unseres Ausländerrückführungsprogramms.

Noch keine Kommentare.

Kommentieren

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 500 begrenzt.

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

Schneller und einfacher Kontakt über WhatsApp - Einfach auf den unteren Button klicken!

 

Kontakt über Threema unter der ID:
Y87HKB2B

×